Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

: "Ein Dorf sieht schwarz": Arzt aus Afrika und leere Praxis

Paris (dpa)"Ein Dorf sieht schwarz" handelt von einem afrikanischen Arzt in einem verlorenen Dorf in Nordfrankreich. Aus der wahren Geschichte wurde nun eine leichtfüßige Komödie über Rassismus.

"Ein Dorf sieht schwarz": Arzt aus Afrika und leere Praxis
In ihrer neuen Heimat haben der Arzt Seyolo Zantoko (Marc Zinga) und seine Frau Anne (Aissa Maiga) nicht nur Spaß. Foto: Prokino

Marly-Gomont ist ein kleines Kaff in Nordfrankreich. Nach einem Arzt sucht man seit Jahren vergeblich, denn niemand will sich in dem rund 400-Seelen-Dorf niederlassen. Doch eines Tages findet sich endlich ein Kandidat.

Als dieser jedoch mit seiner Familie ankommt, trauen die Bewohner ihren Augen nicht: Ihr neuer Arzt ist schwarz. "Ein Dorf sieht schwarz" basiert auf einer wahren Begebenheit und erzählt die Geschichte des Kongolesen Seyolo Zantoko und einem Dorf, dessen Bewohner zum ersten Mal in ihrem Leben einem Schwarzen begegnen.

Der Film ist eine Komödie über Rassismus und die Angst vor dem Anderen. Die Handlung beginnt im Jahr 1975. Seyolo hat in der nordfranzösischen Stadt Lille Medizin studiert und feiert mit Freunden seinen Abschluss, als der Bürgermeister von Marly-Gomont die Kneipe betritt. Wie jedes Jahr sucht er nach einem Freiwilligen, der sich in seinem abgelegenen Dorf niederlassen will - das übrigens in der Region liegt, wo einst die Erfolgskomödie "Willkommen bei den Sch?tis" mit Dany Boon spielte.

Seyolo nimmt das Angebot an, denn er hofft als praktizierender Arzt leichter die französische Staatsangehörigkeit zu bekommen. Doch als er zusammen mit seiner Frau und seinen beiden Kindern, die Seyolo aus dem Kongo hat kommen lassen, in Marly-Gomont ankommt, ist die Enttäuschung groß. Die Wohnung ist kalt und feucht, der Dienstwagen ein fahrender Schrotthaufen. Vor allem aber bleibt die Praxis leer. Die Bewohner machen dem "Exoten" das Leben schwer, wo es nur geht. Doch Seyolo, gespielt von dem im Kongo geborenen Belgier Marc Zinga, lässt sich nicht unterkriegen. 

Die Geschichte von Seyolo ist in Frankreich sehr bekannt, denn Kamini, sein Sohn und Musiker hat daraus im Jahr 2006 einen Rap-Song gemacht, der zu einem Hit wurde. Nun hat er auch an dem Drehbuch des Films von Julien Rambaldi mitgewirkt. Das Ergebnis ist eine Komödie, die Peinlichkeiten und Klischee-Fallen größtenteils vermeidet. Sie thematisiert mit dezentem Humor ein Thema, das vierzig Jahre später noch immer gegenwärtig und alltäglich ist.

Ein Dorf sieht schwarz, Frankreich 2016, 96 Min., FSK o.A., von Julien Rambaldi, mit Marc Zinga, Aïssa Maïga, Bayron Lebli

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG