Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Parteitag in Köln: Machtkampf in der AfD - das sind die Protagonisten

KÖLNVor zwei Jahren, als die Luft an der AfD-Spitze für Bernd Lucke immer dünner wurde, sagten viele, er sei das „Gesicht der AfD“ und damit unverzichtbar. Es kam ganz anders. Sollte das für Frauke Petry eine Lehre sein?

1/5
  • Machtkampf in der AfD - das sind die Protagonisten
    Frauke Petry Foto dpa

Wer sich in der AfD auf Dauer an der Spitze halten will, muss sich ein ganz dickes Fell zulegen. Denn die Anwürfe aus den eigenen Reihen sind oft bösartiger als die Attacken politischer Gegner. Das hat nicht nur Gründungsmitglied Bernd Lucke erfahren, als er 2015 beim Essener Parteitag von einer johlenden Menge davongejagt wurde. Wer am kommenden Sonntag am Ende des Kölner Bundesparteitages als Sieger(in) auf dem Podium stehen wird, ist noch offen.


FRAUKE PETRY (41) ist - Stand heute - die bekannteste Persönlichkeit der Partei. Doch, dass sich das rasch ändern kann, hat der Fall Lucke gezeigt. Er geriet damals sehr schnell in Vergessenheit. Aber: Petry hat Nehmerqualitäten. Sitzt sie in politischen Talkshows völlig isoliert da, läuft sie erst recht zu Hochform auf. Das gilt auch für den innerparteilichen Machtkampf.

Allerdings kommen im Moment zwei Probleme zusammen: Erstens: Der rechtsnationale Flügel des Thüringer Fraktionschefs Björn Höcke sieht jetzt den Zeitpunkt gekommen, sie loszuwerden. Auch wenn das öffentlich so direkt niemand sagen will. Zweitens: Petry kann durch ihre Eheschließung mit dem nordrhein-westfälischen AfD-Landeschef Marcus Pretzell zwar jetzt auch auf seine Anhänger bauen. Allerdings hat die Parteichefin nun auch seine Gegner gegen sich.

 

ALEXANDER GAULAND (76) gilt als wichtigster Strippenzieher der Partei. Der ehemalige Staatssekretär aus Hessen will sich mit dem Einzug der AfD in den Bundestag auch an seiner alten Partei, der CDU, rächen. Dafür, dass sie seinen strikt konservativen Vorstellungen einst nicht folgen wollte. Diesem Ziel ordnet er alles unter. Gauland will, dass die Partei auch im ganz rechten Milieu anschlussfähig bleibt, daher seine väterliche Fürsorge für Höcke. Petry ist für Gauland eine nützliche Person. Das sieht er ganz emotionslos. Auch wenn ihn die taktischen Winkelzüge der Parteichefin gelegentlich nervlich anstrengen.

 

ALICE WEIDEL (38) gehört aktuell zu den Aufsteigern in der AfD. Und das, obwohl sie sich bei der Wahl zum Landesvorstand in Baden-Württemberg erst kürzlich eine Niederlage eingefangen hat. Diejenigen, die ihr da Knüppel zwischen die Beine warfen, fanden wohl, dass Weidel, die kurz zuvor schon den ersten Platz der Landesliste für die Bundestagswahl erobert hatte, nicht zu schnell zu mächtig werden sollte.

Insgesamt hat Weidel innerparteiliche Machtkämpfe jedoch gut überstanden. Das liegt auch daran, dass sie sich mit öffentlicher Kritik an irrlichternden Parteifreunden zurückhält. Auch dazu, dass sie einige gerne als Petry-Ersatz in die erste Reihe stellen würden, schweigt sie. Vielleicht will sie abwarten, wie die Stimmung beim Parteitag ist. Für Höcke und Co. ist die promovierte Volkswirtin, die mit Frau und zwei Kindern lebt, keine Wunschkandidatin, sondern im Vergleich zu Petry nur das kleinere Übel. Denn Weidel hatte sich gemeinsam mit Petry für den Parteiausschluss von Höcke eingesetzt.

 

BEATRIX VON STORCH (45) wäre aus Sicht des rechtsnationalen Flügels die bessere Wahl, wenn man denn unbedingt eine Frau im Spitzenteam haben will. Doch die stellvertretende Vorsitzende fällt gerne durch schrille Sprüche auf und schaut oft grimmig, wenn sie Kameras sieht.

 

JÖRG MEUTHEN (55) hat in seiner baden-württembergischen Landtagsfraktion schon einige Kämpfe austragen müssen. Wer damals gedacht hat, dass er sich davon nie wieder erholen wird, hat sich geirrt. Genau wie bei Petry, so ist auch bei Meuthen der Wille zur Macht ungebrochen. Auch wenn er diesmal nicht für den Bundestag kandidiert.

Von dpa

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG