Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing
3 Kommentare

Abstimmung zu Türkei-Referendum: 75,9 Prozent stimmen in Dortmund für Erdogan

DORTMUNDAuch in Nordrhein-Westfalen lebende Türken konnten am Referendum in der Türkei teilnehmen. Das Votum für die Politik von Staatspräsident Erdogan war in keiner anderen deutschen Stadt so hoch wie in Dortmund. Kritiker zweifeln das Ergebnis an.

75,9 Prozent stimmen in Dortmund für Erdogan
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und seine Frau Emine in Instanbul. Foto: Yasin Bulbul / Pool Presidential Press Service

Laut Polizei haben 200 Türken am Ostersonntag-Abend spontan an einer Feier auf dem Borsigplatz teilgenommen. Es sei friedlich geblieben. Über das Referendum abstimmen konnten stimmberechtigte Türken auch in der Nordstadt. Laut der türkischen Wahlkommission hätten 75 Prozent in Dortmund für den Umbau der Türkei zu einem Präsidialsystem mit mehr Macht für den Staatspräsidenten Erdogan gestimmt. So viele, wie in keinem anderen Stimmbezirk in Deutschland.

„Dazu muss man wissen, dass das gesamte Konsulatsgebiet Essen hier in Dortmund gewählt hat. Das Gebiet reicht von Essen bis in den Hochsauerlandkreis“, sagte Volkan Baran von der Nordstadt-SPD am Montag über das Ergebnis. Es sei angesichts der totalitären Politik Erdogans mit tausenden Festnahmen von Oppositionellen und Journalisten "enttäuschend" und "heftig“. Volkan Baran zweifelt die Rechtmäßigkeit der Wahlen an.

„Es ist nicht allein wichtig, wer wählt. Es kommt darauf an, wer die Stimmen auszählt. Ich habe Bedenken, dass die Wahlen korrekt verlaufen sind“, sagte auch der seit vielen Jahren mit seiner Familie in Dortmund lebende Mehmet Özcan. 

Erdogan-Unterstützer: "Das Ergebnis ist gut für die Türkei"

Diese Kritik weist Izzet Bayrak von der Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) zurück: „Man kann ja viel behaupten, sollte aber bei der Wahrheit bleiben. Das Volk hat demokratisch gewählt, so, wie es sein soll. Das Ergebnis ist gut für die Türkei. Alle Wahlbeobachter haben die Rechtmäßigkeit bestätigt“, sagte der 56-Jährige aus der Nordstadt auf Anfrage unserer Redaktion.

Die UETD ist der verlängerte Arm von Erdogans Partei AKP in Deutschland. Sie betreibt ein Büro in Dortmund. Izzet Bayrak sagte, dass allein die in Dortmund lebenden Türken zu 70 Prozent pro Erdogan gestimmt hätten. „Das Ergebnis überrascht mich nicht“, sagte der UETD-Vorsitzende.

"Nicht alle Türken über einen Kamm scheren"

Erschüttert reagierte auch die Vorsitzende des Integrationsrates der Stadt Dortmund, Aysun Tekin, auf die Wahlergebnisse. Sie hat die Sorge, dass nun alle in Dortmund lebenden Türken als nicht oder nur integrierte Bürger angesehen würden. Auch, weil eine große Mehrheit mit ihrem "Ja" für eine Politik stimmten, dessen oberster Repräsentant für die Todesstrafe plädiert. "Man darf aber jetzt nicht alle Türken über einen Kamm scheren", sagte sie im Gespräch mit unserer Redaktion. Aysun Tekin geht davon aus, dass viele Gegner Erdogans nicht zur Wahl gegangen seien, weil sie mit dem Leben in der Türkei nicht mehr viel zu tun hätten.

Auch die SPD-Bundestagsabgordnete Sabine Poschmann äußerte sich zum Wahlergebnis: "Wichtig finde ich, dass wir keinen Riss im Zusammenleben mit unseren türkischen Mitbürgern zulassen dürfen", schrieb sie auf ihrer Facebook-Seite.

Wie hoch die Wahlbeteiligung im Dortmunder Wahllokal letztendlich war, ist nicht bekannt - die türkische Wahlkommission hat diese Zahlen bislang nicht veröffentlicht. Als die Auslandswahllokale vor einer Woche schlossen, hatten 67,4 Prozent aller Wahlberechtigten im Konsulatsbezirk Essen ihre Stimme abgegeben - deutlich mehr als im Bundesdurchschnitt, wo die Wahlbeteiligung bei 48,7 Prozent lag. Diese Zahlen sind jedoch nicht das Endergebnis, da alle Auslandstürken noch bis inklusive 16. April - dem Tag des Referendums in der Türkei - an Grenzübergängen abstimmen konnten.

Zur Startseite >

Kommentare
  • WDR vom 07.04.17 - Münsteraner Türken wählen in Dortmund? Oder Essen?
    von vaikl am 18.04.2017 14:58 Uhr

    "In der Region Essen waren es demnach mehr als 51 Prozent. Düsseldorf und Köln folgten mit weit über 40 Prozent.
    In Münster gaben dagegen nur knapp 18 Prozent der dort 105.000 Wahlberechtigten ihre Stimme ab. Viele Wahlberechtigte aus dem Bezirk Münster seien aber wohl in Essen zur Stimmabgabe gegangen, sagte ein dortiger Polizeisprecher."
    http://www1.wdr.de/nachrichten/tuerkei-referendum-hohe-beteiligung-nrw-100.html

    Wer möchte also aufgrund solcher völlig divergierenden Angaben, wieviele wann und wo ihre Stimme abgegeben haben, eine Tendenz der Meinung und politischen Einstellung der türkischen Wählerschaft in einer konkreten Region in NRW oder sonstwo vermuten wollen?

    Das meine ich mit "Kaffeesatzleserei", auch wenn es auf Angaben der türkischen Wahlkommission beruht - wobei deren Rolle bei der Stimmauszählung nach Protesten der Opposition ja wohl auch noch auf dem Prüfstand steht.

  • Wahlbeteiligung
    von ThomasThiel am 18.04.2017 14:31 Uhr

    Hallo vaikl,

    wir arbeiten mit den Zahlen, die uns zur Verfügung stehen - und die türkische Wahlkommission hat die Wahlbeteiligung in den deutschen Wahllokalen bisher nicht veröffentlicht. Uns deswegen "Kaffeesatzleserei" vorzuwerfen, halte ich für nicht sonderlich fair.

    Doch vielleicht hilft Ihnen diese Zahl zur Einordnung: Als die Auslandswahllokale vor einer Woche schlossen, hatten laut dpa 67,42 Prozent aller Wahlberechtigten im Konsulatsbezirk Essen ihre Stimme abgegeben. Das einzige Wahllokal dieses Konsulatsbezirks war das in Dortmund. Diese Zahl ist jedoch nicht das Endergebnis, da alle Auslandstürken noch bis inklusive 16. April - dem Tag des Referendums in der Türkei - an Grenzübergängen abstimmen konnten. Das werden wir zur Erläuterung noch in den Text einfügen.

    Beste Grüße,
    Thomas Thiel
    Online-Redakteur

  • Ohne Angabe der Wahlbeteiligung...
    von vaikl am 18.04.2017 12:39 Uhr

    ...sind die Zahlen und damit die Bitte, "nicht alle Türken über einen Kamm zu scheren", unsinnig. Das ist kein Journalismus mehr, das ist Kaffeesatzleserei.

    Laut u.A. n-tv ist die Wahlbeteiligung in DE mit ca. 50% weitaus geringer als in der Türkei selbst (ca. 86%) gewesen, was damit eine wesentlich kleinere Zahl von türkischen wahlberechtigten Mitbürgern ergibt, die sich aktiv pro Erdogans Diktatur entschieden haben (ca. 29%), als die UETD mit ihren bewusst schwammigen Parolen nun suggerieren will.

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG