Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Angestellte saßen nebenan: Bankräuber bei dramatischem Überfall angeschossen

WALDSHUTEin Alptraum für zwei Bankangestellte in Waldshut: Ein bewaffneter Mann überfällt ihre Filiale und liefert sich eine Schießerei mit der Polizei. Die Angestellten harrten währenddessen in einem Nebenraum aus.

Bankräuber bei dramatischem Überfall angeschossen
Ein bewaffneter Mann hatte eine Bank in Waldshut am Mittag überfallen, wurde bei einem Schusswechsel mit der Polizei verletzt und ist festgenommen worden. Foto: Patrick Seeger (dpa)

Der Bankräuber hatte das Bargeld schon in der Hand, doch dann kam die Polizei: In Waldshut nahe der Schweizer Grenze hat sich ein bewaffneter 57-Jähriger am Freitagmittag eine Schießerei mit den Einsatzkräften geliefert. Zwei Angestellte der Filiale in der Innenstadt saßen derweil in einem Nebenraum fest.

Die beiden Angestellten händigten dem Räuber nach Polizeiangaben einen fünfstelligen Geldbetrag aus und konnten sich dann in dem Nebenraum in Sicherheit bringen, so dass der Täter nicht mehr an sie herankam. Beim Eintreffen der ersten Polizisten kam es zu einem Schusswechsel, bei dem der 57-Jährige verletzt wurde. Beamte und Unbeteiligte kamen offenbar nicht zu Schaden.

Angestellte mussten lange ausharren

Es folgten zweieinhalb bange Stunden. Polizisten umstellten das Gebäude und sperrten die Umgebung ab. Nach Medienberichten brachten die Beamten noch Kunden aus dem Selbstbedienungsbereich der Bank in Sicherheit. Von einer Geiselnahme sprach die Polizei nicht, weil der Täter die Angestellten nicht mehr unmittelbar bedrohen konnten. Allerdings konnten sie sich auch nicht aus ihrer gefährlichen Lage befreien und mussten ausharren.

Ein Mann, der den Einsatz miterlebte, sagte laut Medienberichten: „Ich war auch am Automat, die Polizei ist gestürmt mit Maschinenpistolen und gezogener Waffe und hat gesagt „Sofort raus!“. Dann bin ich halt abgehauen, da ist es mir auch anders geworden.“ Mitarbeiter eines Büros über der Filiale durften einem Bericht der Zeitung „Südkurier“ zufolge ihre Räume nicht verlassen. Die Polizei rief die Bürger der südbadischen Stadt dazu auf, den Einsatzbereich zu meiden.

Das SEK löste die Situation

Später gab es Telefonkontakt zwischen der Polizei und dem Bewaffneten in der Bank. Am Ende ging alles ganz schnell. Beamte eines Spezial-Einsatzkommandos (SEK) griffen zu und nahmen den verletzten 57-Jährigen fest. Ein Notarzt stand bereit, um ihn zu versorgen. Er kam in ein Krankenhaus. Zur Schwere der Schussverletzung gab es zunächst keine Informationen. Zum Motiv sagte Polizeisprecherin Laura Riske: „Es ging ums Geld.“ Der 57-Jährige stamme aus Waldshut-Tiengen und sei zuvor nicht polizeibekannt gewesen. 

von dpa

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG