Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Bußgeldkatalog: Abfall am Straßenrand: So teuer wird der illegale Müll

NRWEs stinkt zum Himmel: Rund 6000 Tonnen Müll sammeln sich pro Jahr an den Straßenrändern in NRW - von leeren Hamburger-Verpackungen und Hundehaufen bis hin zu ganzen Kühlschränken oder gar Gammelfleischbergen wie im letzten Jahr. Wer erwischt wird, muss zahlen. Wie viel, das regelt der Müll-Bußgeldkatalog für NRW. Hier ist eine Übersicht.

1/2
  • Abfall am Straßenrand: So teuer wird der illegale Müll
    Tonnenweise sammelt sich der Müll an den Straßenrändern. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv

Den Hamburger aufgegessen und die Verpackung schnell aus dem Fenster geworfen - das Ergebnis solchen Denkens finden die Mitarbeiter von Straßen.NRW tonnenweise am Straßenrand. 6000 Tonnen Abfall, die nicht in den Mülltonnen landen, die aufwändig eingesammelt werden müssen. Viele Verursacher kommen ungestraft davon. Doch wer dabei erwischt wird, muss zahlen. Im Falle der Hamburger-Verpackung sind das 10 bis 25 Euro. Waren auch noch Cola-Becher und andere Dinge dabei, können bis zu 80 Euro fällig werden. 

Auf wilden Müllkippen entsorgen einige Menschen teilweise sogar Kühlschränke und Möbel. Da in Kühlschränken Schadstoffe enthalten sind, kann das sogar im schlimmsten Fall mit bis zu 2500 Euro geahndet werden. Im vergangenen Sommer hatten Unbekannte sogar tonnenweise vergammeltes Fleisch an mehreren Stellen in NRW abgelagert, unter anderem an der A45 in Schwerte, an der A2 in Hamm, an der A42 in Castrop-Rauxel, in Haltern und in Witten-Stockum. Der Inhalt der Tonnen verbreitete einen unerträglichen Gestank und musste aufwändig entsorgt werden. Den Verursacher hat man bis heute nicht gefunden. Ihm drohen empfindliche Strafen.  

Müll-Bußgeldkatalog für Nordrhein-Westfalen 

Unterschiedlich schwere Umweltsünden werden unterschiedlich hoch bestraft - und zwar nicht deutschlandweit einheitlich, sondern in den einzelnen Bundesländern anders. Schwere Vergehen können zusätzlich zu dem Bußgeld auch noch als Straftat geahndet werden - das wird dann noch deutlich teurer. Was die illegale Müllentsorgung in NRW kostet:

1. Hausmüll (behandeln, wegwerfen, liegen lassen, vergraben oder verbrennen)

  • Unbedeutende Produkte (z.B. Pappbecher oder -teller, Taschentuch, Zigarettenschachtel, Aschenbecher-Inhalt, Obstreste, flüssige Abfälle bis 0,5 Liter (z.B. Farbreste, Spülmittel, etc.) 10 bis 25 Euro
  • mehrere unbedeutende Produkte einer Art, Gegenstände von gewisser Bedeutung (z.B. Geschirr, Kochtopf, Kleidungsstücke), flüssige Abfälle von 0,5 bis 1 Liter (z.B. Farbreste, Spülmittel, etc) 25 bis 80 Euro 
  • mehrere Gegenstände bis 2 Kilogramm, flüssiger Abfall bis 2 Liter 25 bis 100 Euro, über zwei Kilo bzw. mehr als zwei Liter: 80 bis 510 Euro  

2. Sperrmüll (behandeln, abbrennen oder ablagern)

  • einzelne kleinere Gegenstände (Radio, Stuhl, Korb, Kisten) 50 bis 150 Euro
  • mehrere kleinere Dinge oder einzelne größere Gegenstände (Kühlschrank, Waschmaschine, Badewanne, Schränke) 100 bis 300 Euro;
    bis 1 Kubikmeter oder 100 Kilo 100 bis 410 Euro, darüber bis 410 bis 1530  
  • mit Schadstoffen (z.B. Heizkörper mit Asbest, Kühlschränke) 150 bis 2500 Euro
  • Altreifen bis zu 5 Reifen 80 bis 200 Euro, über 5 Reifen 200-510 Euro

3. Fahrzeuge ablagern: 

  • Fahrrad 20-80 Euro
  • Moped oder Motorrad 50 bis 200 Euro 
  • PKW 100 bis 1500 Euro
  • LKW, Anhänger, Wohnwagen, Omnibus, Traktor 300 bis 1500 
  • Fahrzeugbatterien pro Stück 25 Euro 

verbrennen

  • einmalig 300 bis 1500 Euro, Wiederholungsfälle 1500 bis 5000 Euro 

4. Altöl:

  • bis 5 Liter 25 bis 80 Euro
  • bis 20 Liter 50 bis 250 Euro
  • über 20 Liter 250 bis 5100 Euro

5. Fahrzeugteile mit Betriebsstoffen: 

  • kleine Einzelteile 100 bis 200 Euro 
  • mehrere Einzelteile 150 bis 410 Euro 
  • bis 1 Kubikmeter bzw. 100 Kilo 150 bis 510 Euro, darüber bis zu 5100 Euro

6. Bauschutt 

  • bis 1 Kubikmeter 50 bis 410 Euro
  • bis 5 Kubikmeter 410 bis 800 Euro
  • über 5 Kubikmeter 800 bis 5000 Euro

7. Schlammige Stoffe (Klärschlamm, Fäkalien)

  • kleinere Mengen - z.B. Hundekot auf Gehwegen oder Spielplätzen 10 bis 100 Euro
  • bis 1 Kubikmeter 50 bis 250 Euro 
  • bis 5 Kubikmeter 200 bis 510 Euro 
  • über 5 Kubikmeter 510 bis 1530 Euro

8. Pflanzliche Abfälle - verbrennen oder ablagern

  • Menge eines Kofferraums oder Handwagens 5 bis 30 Euro
  • bis zu einer Lastwagenfuhre 50 bis 200 Euro 
  • darüber: 200 bis 820 Euro

9. Tierkadaver oder Schlachtabfälle

  • bis 20 Kilogramm 20 bis 100 Euro
  • über 20 Kilogramm: 100 bis 1020
Den Bußgeldkatalog Umwelt gibt es beim Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, Schwannstr. 3, 40476 Düsseldorf;
E-Mail: poststelle@munlv.nrw.de. Auszüge daraus hat der Verband für bürgernahe Verkehrspolitik e.V. im Netz veröffentlicht. 

 

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Video von Tat in Thüringen: Zeuge filmt Geisterfahrer in Rettungsgasse

Zeuge filmt Geisterfahrer in Rettungsgasse

ILLMENAUWohl genervt vom Stillstand hat sich ein Autofahrer auf der Autobahn 71 bei Ilmenau in Thüringen für eine irrsinnige Aktion entschieden, die leicht in einer Katastrophe hätte enden können. Nach einem Unfall war ein Stau entstanden. Damit Polizei und Rettungsdienst zu dem Unfallort gelangen konnten, bildeten die Autofahrer eine Rettungsgasse. Die Gelegenheit nutzte ein Autofahrer zu einem wahnwitzigen Manöver, das Zeugen als Video festhielten.

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG