Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Fahrer festgenommen: New York: Auto rast in Menschenmenge

NEW YORKAm New Yorker Time Square, eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten bei New-York-Touristen, ist ein Autofahrer in eine Gruppe von Fußgängern gefahren. 22 Menschen wurden verletzt, eine Frau getötet. Die Polizei nahm den Fahrer des Wagens fest. Ob der Wagen absichtlich in die Menge gesteuert wurde, ist unklar.

New York: Auto rast in Menschenmenge
Wrack des Unfallautos auf dem Times Square in New Yorkt. Foto: Mary Altaffer

Zeit für die Mittagspause am Times Square, die Sonne strahlt vom wolkenlosen Himmel, Tausende Menschen sind rund um den Platz im Herzen New Yorks unterwegs. Doch dann sind am Donnerstagmittag (Ortszeit) plötzlich Schreie zu hören, kurz darauf Sirenen.

„Ein rotes Auto kam auf mich zugerast, fünf bis sechs Menschen lagen schon auf der Motorhaube“, sagt Kaoru Emura, die in der Nähe für einen japanischen TV-Sender arbeitet. „Den Fahrer konnte ich nicht erkennen, aber ich sah auch Menschen auf dem Boden liegen, mit Schnitt- und Nackenverletzungen.“ Emura und viele andere springen aus dem Weg, um dem ungebremst rasenden Auto zu entkommen.

Zuerst seien sie danach alle „wie gelähmt“ gewesen, sagt Emura. „Aber dann haben die Menschen angefangen zu schreien und sind zu den Verletzten gelaufen. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, warum das Auto nicht langsamer wird, warum ich keine Bremsen höre.“

18-Jährige stirbt bei dem Vorfall

Mehrere Straßenblöcke lang sei das Auto auf dem Gehsteig gerast, sagt Emura - einige der Verletzten nach wie vor auf der Motorhaube. „Es war furchtbar angsteinflößend, das Schlimmste, was ich je gesehen habe.“

Kurz darauf ist der Verkehrsknotenpunkt Times Square, mit seinen leuchtenden Werbetafeln, Musical-Spielstätten und Großraumbüros und rund 300 000 täglichen Besuchern, weiträumig abgesperrt. Dutzende Polizeiwagen, Feuerwehrautos, Krankenwagen und Einsatzkräfte mit Sprengstoffhunden rücken an. Über dem Platz in Manhattan kreisen Hubschrauber.

Eine 18-Jährige ist bei dem Vorfall getötet worden, ihre 13 Jahre alte Schwester und 22 weitere Menschen wurden verletzt.

Schaulustige machen Fotos

Hunderte Schaulustige bleiben nach der Tragödie stehen, machen Fotos und besorgte Gesichter - ist das der seit langem befürchtete Anschlag auf dem weltberühmten Times Square? Berlin, London, Stockholm, Nizza - immer neue Attacken auf Fußgänger mit Autos haben auf brutale Art gezeigt, wie leicht die Wagen als Waffen eingesetzt werden können, auch von Terroristen.

Aber zumindest in diesem Punkt kann New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio kurz darauf Entwarnung geben: „Es gibt keine Hinweise, dass dies ein terroristischer Akt war“, beantwortet er die drängendste Frage im Raum. Dennoch sollen die stadtweit 36 000 Polizisten die viel besuchten Orten der Metropole nun noch stärker bewachen, kündigte er an. „Als Vorsichtsmaßnahme“, wie De Blasio sagt. „Es sind gefährliche Zeiten.“

26-jähriger Amokfahrer wurde verhaftet 

Der Fahrer des Autos ist bereits gefasst: Der 26 Jahre alte Richard Rojas aus dem Stadtteil Bronx wird von Beamten des NYPD mit festem Griff und schnellen Schritten abgeführt. Vorgebeugt knickt er unter den Armen der Polizisten ein, als sie ihn auf die Rückbank eines Streifenwagen setzen, wie das Video eines Instagram-Nutzers vom Unfallort zeigte.

Die genauen Hintergründe bleiben zunächst unklar: Was trieb den ehemaligen Soldaten der US-Marine? War er tatsächlich betrunken oder unter Einfluss von Drogen, wie die „New York Times“ unter Berufung auf einen Strafverfolger vermutete?

Bei seiner Festnahme soll er keinen nüchternen Eindruck gemacht haben, schreibt das Blatt. „Dass dieser Mensch von einer Arbeitsschicht kommt, ein paar Drinks in einer Bar nimmt, nach Hause fährt und so viel Schaden anrichtet - das passt einfach nicht zusammen“, kommentiert ein Moderator des TV-Senders „NY1“.

Von dpa

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG