Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing
1 Kommentar

Öffnungszeiten und Verbote: Karfreitag und Ostern: Was erlaubt ist und was nicht

NRWWas ist erlaubt an Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag? Darf ich feiern? Tanzen? Laufen gehen? Mit Freunden im Park Fußball spielen? Wann kann ich Brötchen und Blumen kaufen? Eine Übersicht über die Gesetze in NRW.

Karfreitag und Ostern: Was erlaubt ist und was nicht
Um das Osterfrühstück muss am Karfreitag niemand bangen: Das Ladenöffnungsgesetz räumt an stillen Feiertagen eine fünfstündige Genehmigung zum Verkauf von Backwaren, Blumen und Zeitungen ein. Heißt: Frische Brötchen gibt es bis mittags. Foto: dpa

Wann dürfen Bäcker und Blumenläden öffnen?
An Karfreitag und Ostersonntag dürfen Bäcker und Blumenläden maximal fünf Stunden öffnen – und das ohne vorherige Genehmigung. Ebenso sieht es aus für alle, die vor allem Zeitungen und Zeitschriften anbieten sowie „ein begrenztes Randsortiment“. So ist es im Ladenöffnungsgesetz NRW geregelt. Das ist übrigens im Frühjahr 2013 in einem wichtigen Punkt geändert worden. Bis dahin hatten Bäcker und Blumenläden nur an Ostermontag öffnen dürfen und nicht an Ostersonntag. Nun aber ist das genau umgekehrt.

Wer darf ansonsten an den Feiertagen geöffnet haben?
Tankstellen, Notdienst-Apotheken und Restaurants sind offen, so wie an anderen Sonn- und Feiertagen auch. Was Kneipen und Clubs angeht: An Ostersonntag und Ostermontag ist Vieles erlaubt – an Gründonnerstag und Karfreitag ist Vieles verboten.

Was ist an Gründonnerstag und Freitag verboten?
Von Gründonnerstag, 18 Uhr, bis Karsamstag, 6 Uhr, gilt: Öffentliche Tanzveranstaltungen sind verboten. Ab Karfreitag, 5 Uhr, bis zum Samstagmorgen gilt außerdem ein Verbot für Sportveranstaltungen, Musikveranstaltungen, Volksfeste, Märkte, Spielhallen, Wetten sowie generell für alles, was öffentlich oder in Gaststätten stattfindet und der Unterhaltung dient. Märkte dürfen erst wieder am Samstag um 3 Uhr morgens beginnen, alles andere frühestens am Samstag um 6 Uhr.

Kann ich ins Kino gehen?
Ja, die Vorführung von Filmen ist erlaubt – auch an Karfreitag.

Darf ich an Karfreitag Sport treiben?
Kommt darauf an. Verboten sind alle Sportveranstaltungen – also alles, bei dem es einen Veranstalter oder Verantwortlichen gibt. Wenn Sie laufen gehen oder Fahrrad fahren, treiben Sie privat Sport. Der Lauftreff hingegen dürfte laut Gesetz nicht stattfinden. Bevor Sie jetzt aber überlegen, dann könnten Sie ja mit Freunden im Park Fußball spielen, weil es ja keinen offiziell Verantwortlichen gibt: Karfreitag ist immer noch ein stiller Feiertag. Es könnte sich jemand aus religiösen Gründen gestört fühlen vom Lärm.

Kann ich an Karfreitag tanzen gehen?
Alle Tanzveranstaltungen sind verboten – ab Gründonnerstag, 18 Uhr, und bis Karsamstag, 6 Uhr morgens.

Kann ich an Karfreitag eine private Feier veranstalten?
Theoretisch ja. Allerdings ist Karfreitag ein stiller Feiertag. Das heißt: Es kann leicht passieren, dass sich jemand gestört fühlt und sich beschwert.

Zur Startseite >

Kommentare
  • Karfreitag: alles verboten
    von Franzrahe am 14.04.2017 13:30 Uhr

    Wem nützen diese Verbote? Warum müssen auch Andersgläubige und Atheisten sich dran halten? Jeder, der einen lieben Menschen durch Tod verloren hat, macht diesen speziellen Tag auch nicht zum Trauertag, sondern versucht, mit positiven Erinnerungen weiterzuleben.

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Schalkes Basis nutzt ihr "Schlupfloch": Mitglieder kämpfen erfolgreich um Einflussnahme

Mitglieder kämpfen erfolgreich um Einflussnahme

GELSENKIRCHENFan-unfreundliche Anstoßzeiten, eine chinesische Nationalmannschaft in der Regionalliga, Helene Fischer beim Pokalfinale, nicht mehr nachvollziehbare Ablösesummen: Der Fußball scheint immer mehr auf das zu pfeifen, was die Basis denkt oder gar will. Was das alles mit Schalke zu tun hat? Direkt eigentlich nichts. Indirekt schon. Denn für die Führungsetage der Königsblauen gab es am Sonntag im übertragenen Sinn eine schallende Ohrfeige.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG