Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Prozessbeginn im September: Camperin vergewaltigt: Staatsanwalt erhebt Anklage

BONNGegen den 31-Jährigen, der in Verdacht steht, vor einigen Wochen eine Camperin an der Bonner Siegaue vergewaltigt zu haben, wurde nun Anklage erhoben. Vor Ende September wird der Prozess vor dem Bonner Landgericht aber wohl nicht beginnen. Bisher streitet der Angeklagte die Vorwürfe ab.

Camperin vergewaltigt: Staatsanwalt erhebt Anklage
Vor dem Bonner Landgericht muss sich der mutmaßliche Vergewaltiger voraussichtlich ab Ende September verantworten. Foto: Daniel Naupold (dpa)

Rund sieben Wochen nach der Vergewaltigung einer jungen Camperin in Bonn hat die Staatsanwaltschaft den mutmaßlichen Täter angeklagt. Dem 31-Jährigen werden Vergewaltigung in einem besonders schweren Fall sowie schwere räuberische Erpressung vorgeworfen, wie ein Gerichtssprecher am Freitag sagte. Der Mann aus Ghana soll die 23-Jährige und ihren Freund in der Nacht zum 2. April in der Bonner Siegaue überfallen und mit einer Astsäge bedroht haben. Dann soll er die Studentin vor dem Zelt vergewaltigt haben. Der Fall hatte auch überregional für Entsetzen gesorgt.

Das wird dem Angeklagten vorgeworfen:

Laut Anklage schlitzte der Mann das Zelt, in dem das aus Baden-Württemberg stammende Paar schlief, mit der Astsäge auf. Er soll den jungen Leuten sechs Euro und eine Lautsprecherbox abgenommen und dann die 23-Jährige nach draußen gezwungen haben. Während der Vergewaltigung soll er sie weiterhin mit der Säge bedroht haben, so dass ihr 26 Jahre alter Freund sich nicht traute, einzuschreiten.

Der 31-Jährige wurde fünf Tage später festgenommen und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Spaziergänger hatten ihn anhand eines Phantombildes erkannt und die Polizei alarmiert. Er bestreitet die Tat.
Die Anklage stützt sich nach Angaben des Gerichtssprechers vor allem auf DNA-Spuren. Außerdem trug der Mann bei seiner Festnahme die gestohlene Lautsprecherbox und einen Rucksack bei sich. Dieser war vor dem Überfall ebenso wie die Astsäge den Teilnehmern einer Grillparty in der Nähe gestohlen worden. Die Säge fand die Polizei später unweit des Tatorts.

Asylantrag des Mannes war abgelehnt worden

Der Angeklagte, der im Februar aus Italien nach Deutschland eingereist war, sollte abgeschoben werden und war zuletzt in der Zentralen Flüchtlingsunterkunft Sankt Augustin untergebracht. Der Asylantrag des Mannes war nach Angaben der Bezirksregierung wenige Tage vor der Tat abgelehnt worden. Dagegen habe er direkt am nächsten Tag geklagt. Das Verfahren sei daher noch anhängig gewesen. Der Prozess vor der 10. Großen Strafkammer des Bonner Landgerichts soll frühestens Ende September beginnen.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG