Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

: Union setzt im Wahlkampf-Endspurt auf das Thema Sicherheit

Düsseldorf (dpa/lnw)Spitzenpolitiker der CDU auf Bundes- und Landesebene übten am Samstag scharfe Kritik an der rot-grünen NRW-Landesregierung. Vor allem beim Thema Innere Sicherheit zeigte sich die Union angriffslustig.

Union setzt im Wahlkampf-Endspurt auf das Thema Sicherheit
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Foto: Sophia Kembowski/Archiv

Drei Wochen vor der Landtagswahl hat die nordrhein-westfälische CDU mit Unterstützung von führenden Bundes- und Landespolitikern die heiße Phase ihres Wahlkampfs eingeläutet. Auf einer Kundgebung in Düsseldorf stärkten am Samstag Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen und die hessischen und saarländischen CDU-Landeschefs, Volker Bouffier und Annegret Kramp-Karrenbauer, dem Spitzenkandidaten der Union, Armin Laschet, den Rücken. Die CDU warf der amtierenden Regierung von Hannelore Kraft (SPD) vor allem in der Sicherheitspolitik Versagen vor. Laschet sagte, er wolle die Sicherheitsarchitektur des Landes neu ordnen.

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier mahnte, die innere Sicherheit eines Landes müsse Chefsache sein und kritisierte Nordrhein-Westfalen wegen der hohen Kriminalitätsbelastung. Die neue CDU-Ministerpräsidentin des Saarlands, Annegret Kramp-Karrenbauer, bezeichnete den amtierenden Innenminister Ralf Jäger als größtes Sicherheitsrisiko im eigenen Land.  

Die Aussichten der CDU, am 14. Mai die Landtagswahl zu gewinnen, gelten allerdings als nicht rosig. In aktuellen Umfragen kam die CDU in NRW zuletzt auf 28 bis 30 Prozent, die SPD dagegen auf mindestens 37 Prozent.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG