Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing
1 Kommentar

BVB-Einzelkritik: Nuri Sahin zieht die Fäden - Patzer in der Defensive

MONACOEs sollte nicht sein: Acht Tage nach dem Sprengstoff-Anschlag auf ihr Leben versuchten die Spieler von Borussia Dortmund beim AS Monaco alles, um nach der 2:3-Niederlage aus dem Hinspiel noch ins Halbfinale der Champions League einzuziehen. Individuelle Fehler und eine nicht aufgegangene Taktik aber verhinderten bei der 1:3 (0:2)-Niederlage das Weiterkommen. Die Einzelkritik.

Nuri Sahin zieht die Fäden - Patzer in der Defensive
Zog gegen Monaco die Fäden: Nuri Sahin (r.). Foto: dpa

Roman Bürki: Der Keeper hatte nach dem Hinspiel in aller Offenheit bekannt, dass er sich am Tag nach dem Anschlag nicht auf seinen Job konzentrieren konnte. Wer konnte es ihm verdenken. Auch am Mittwoch wirkte er noch nicht wieder zu 100 Prozent fokussiert, den Schuss vor dem 0:1 (3.) lässt er normalerweise nicht nach vorne prallen. Dass er es viel besser kann, bewies der Schweizer in der zweiten Hälfte nicht nur bei seiner starken Parade nach Almany Toures Kopfball (50.). Note: 3,0


Lukasz Piszczek: Wie alle Dortmunder Verteidiger hatte er arge Probleme mit Monacos schnellen und enorm umschaltstarken Offensivspieler. Egal, ob die heranrauschendenden Gegenspieler Thomas Lemar oder Kylian Mbappe hießen - richtig dicht bekam Piszczek seine rechte Abwehrseite nicht - und patzte dann vor dem 1:3 (81.). Note: 4,5

Sokratis: Der Abwehrchef ist neben Matthias Ginter der schnellste Innenverteidiger in Dortmunds Kader, doch mit Mbappe kam auch er nicht mit. Vor dem 0:1 reagierte er einen Tick zu langsam, das genügte dem Franzosen zum Führungstreffer (3.). Es blieb nicht die einzige Szene, in der Sokratis das Nachsehen gegen ihn hatte. Note: 4,0


Matthias Ginter: Der Innenverteidiger des BVB war in der Vorwoche zum dritten Mal aus der Nähe mit Terror konfrontiert, entsprechend schwer fällt es, seine Leistung zu bewerten. Rein sportlich betrachtet, bekam er seinen Gegenspieler Radamel Falcao speziell in der Luft nur schwer in den Griff - so auch beim frühen 0:2 (17.) Note: 4,0


Erik Durm: Nach über einem Monat Wettkampfpause stand Thomas Tuchels Spezialist für den rechten Flügel wieder auf dem Feld. Doch der Plan, mit ihm als Teil einer Fünferkette zunächst für Stabilität zu sorgen, ging schief. Durm, der beim Hinspiel nicht im Kader gestanden hatte, ließ vor dem 0:1 (3.) Benjamin Mendy zu einfach passieren und konnte seine Seite auch vor dem 0:2 (17.) nicht abdichten. Nach 27 Minuten war Schluss für ihn, weil Tuchel die Taktik auf ein 4-2-3-1 umstellte. Note: 5,0

62 Bilder
Champions League, Viertelfinale: AS Monaco - BVB 3:1 (2:0)

Julian Weigl: Es ist schon auffällig, wie sehr er in der Mittelfeld-Hierarchie des BVB zurücktritt, wenn Nuri Sahin an seiner Seite spielt. Erst als der zweite Sechser ausgewechselt war, übernahm er federführend den Spielaufbau. Note: 3,5


Nuri Sahin: In seinem dritten Spiel binnen einer Woche zog der Stratege von Beginn an die Fäden im Spiel des BVB. Er spielte starke Pässe im Aufbau, fing hinten Bälle ab und hatte mit seinem Freistoß an den Pfosten die beste Offensivszene seiner Elf (14.). Dennoch blieb er zur Pause in der Kabine - vermutlich, weil er nach viermonatiger Pause noch nicht bereit ist für so viele Spielminuten. An der Leistung kann es jedenfalls nicht gelegen haben. Note: 2,0


Raphael Guerreiro: Der polyvalente Portugiese fing links offensiv an, rückte dann nach 27 Minuten auf die Linksverteidigerposition und zu Beginn der zweiten Hälfte ins zentrale Mittelfeld. Dort war er deutlich am stärksten, dennoch war nach 72 Minuten Schluss für ihn. Note: 3,0


Shinji Kagawa: Auch diesmal wieder probierte der technisch beschlagene Regisseur des BVB einiges aus, um Monaco in Bedrängnis zu bringen. Doch die Wende konnte er nicht herbeiführen, ihm fehlte diesmal das Spielglück in den engen Szenen. Note: 3,5

Marco Reus: Er war der große Hoffnungsträger fürs Rückspiel - und nach dezenter erster Hälfte schickte er sich mit seinem Treffer zum 1:2 (48.) an, diese Erwartung zu erfüllen. Er versuchte viel, war ständig unterwegs und riss seine Teamkollegen mit. Doch es sollte nicht reichen. Note: 2,5


Pierre-Emerick Aubameyang: Ein halbes Jahr lange hatte der Gabuner einst für den AS Monaco auf dem Platz gestanden. Es war ein unglückliches Intermezzo, nach nur zwei Toren in 23 Partien musste er zurück nach Mailand. Auch am Mittwoch kam er nicht an sein eigentliches Leistungsvermögen heran. "Auba" spielte offensiv unauffällig und hatte keine Torchance. Aber: Er kämpfte und grätschte sogar einmal tief in der eigenen Hälfte. Note: 4,5


Ousmane Dembele (ab 27.): Vor der Partie hatte Tuchel die Nicht-Aufstellung des jungen Franzosen mit Müdigkeit begründet, doch bereits nach 27 Minuten kam er um Dembele nicht mehr herum. Sein starkes Solo führte zum 1:2 durch Reus (48.). Note: 2,5


Marcel Schmelzer (ab 46.): Der BVB-Kapitän kam ausnahmsweise erst zur Pause. Er spielte diesmal ganz klassisch als Linksverteidiger und machte seine Sache ordentlich. Note: 3,0

Zur Startseite >

Kommentare
  • Laut DerWesten.de...
    von Leylette am 20.04.2017 09:48 Uhr

    Der Rückstand war der Grund“, erklärte Thomas Tuchel nach der Partie. „Wir haben dann mit Raphael Guerreiro auf der Position gespielt“, so der BVB-Trainer, „er ist einfach einen Tick torgefährlicher.

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG