Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

BVB-Podcast - Folge 36: Schwierige Situation: Wunder von Monaco bleibt aus

DORTMUNDIn Monte Carlo wollte Borussia Dortmund sein Glück versuchen, um nach der Hinspiel-Niederlage gegen Monaco doch noch den Sprung ins Halbfinale der Champions League zu schaffen. Doch die Hoffnungen wurden früh im Keim erstickt. Wir sprechen im Podcast über das Spiel und diskutieren unter anderem darüber, wie sinnvoll es ist, die BVB-Profis derzeit zu benoten.

Schwierige Situation: Wunder von Monaco bleibt aus
Lange Gesichter beim BVB: Sokratis und Co. scheiterten im Champions-League-Viertelfinale an AS Monaco. Foto: dpa

Der BVB wachte am Mittwoch einfach zu spät auf, um das Wunder vom Fürstentum zu herbeizuführen. Die RN-Redakteure Dirk Krampe und Matthias Dersch waren vor Ort und berichten Moderator Sascha Staat (www.sportpodcast.de) aus dem sonnigen Süden von ihren Eindrücken. Außerdem blicken sie voraus auf die kommenden Partien.

 

 

Wann welche Themen kommen:

Zu Beginn: Bartras Ansprache

2:17: Schlafmütziger Beginn

4:30: BVB findet ins Spiel

6:16: Notwendigkeit von Einzelkritik 

7:47: Gedanken um Ginter 

9:57: Taktische Überlegungen

11:53: Überspielte Jungspunde

15:15: Einwurf des Moderators

16:27: Hörerfragen

30:12: Ausblick auf die kommenden Spiele

 

Link: Der BVB-Podcast bei Soundcloud

Link: Der BVB-Podcast bei iTunes

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Schalkes Basis nutzt ihr "Schlupfloch": Mitglieder kämpfen erfolgreich um Einflussnahme

Mitglieder kämpfen erfolgreich um Einflussnahme

GELSENKIRCHENFan-unfreundliche Anstoßzeiten, eine chinesische Nationalmannschaft in der Regionalliga, Helene Fischer beim Pokalfinale, nicht mehr nachvollziehbare Ablösesummen: Der Fußball scheint immer mehr auf das zu pfeifen, was die Basis denkt oder gar will. Was das alles mit Schalke zu tun hat? Direkt eigentlich nichts. Indirekt schon. Denn für die Führungsetage der Königsblauen gab es am Sonntag im übertragenen Sinn eine schallende Ohrfeige.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG