Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Kiefer ausgerenkt, trotzdem getroffen: Goretzka wird gegen Ajax zum echten Eurofighter

GelsenkirchenLeon Goretzka hielt 83 Minuten mit ausgerenktem Kiefer durch, erzielte noch das 1:0 und gab erst auf, als er kurz vor dem Zusammenbruch stand: Trotz des Scheiterns in der Europa League wurde bei Schalke 04 am Donnerstag mindestens ein neuer Eurofighter geboren.

Goretzka wird gegen Ajax zum echten Eurofighter
Leon Goretzka renkte sich gegen Ajax zwei Mal den Kiefer aus, spielte weiter und erzielte das 1:0 für Königsblau. Foto: dpa

Leon Goretzka übergab sich laut Trainer Markus Weinzierl in der Halbzeit „etliche Male“. Das sei ein Missverständnis gewesen, beteuerte Heidel nun: „Sein Kiefer musste eingerenkt werden, deswegen hatte er Würgeanzeichen. Aber er hat sich nicht übergeben. Wir würden nicht die Gesundheit eines Spielers riskieren.“  Gut fühlte sich Goretzka trotzdem nicht, als er gegen 0:30 Uhr nach einem kurzen Krankenhausbesuch in die Arena zurückgekehrt war. Das war ihm anzusehen, das räumte er ein.

 

 

Im Viertelfinal-Rückspiel gegen Ajax Amsterdam (3:2 n.V.) war Goretzka wohl das, was Ex-Manager Rudi Assauer beim UEFA-Cup-Triumph 1997 in Bezug auf Marc Wilmots ehrfürchtig ein „Kampfschwein“ nannte. „Ich kann vor Leon nur den Hut ziehen“, sagte Kapitän Benedikt Höwedes über den Kollegen, der sich beim Zusammenprall mit Ajax-Torhüter André Onana vor der Pause zweimal den Kiefer ausrenkte und eine Gehirnerschütterung erlitt. Für Weinzierl stand der Fußball-Profi am Abend der kämpferischen Wiederauferstehung symbolisch „für die ganze Mannschaft“.

Goretzkas heldenhafter Einsatz könnte für Schalke im Endeffekt aber sogar zum Problem werden: Mit seiner ansteckenden Leidenschaft und seinem Vorangehen hat sich der dreimalige Nationalspieler endgültig für Höheres empfohlen. Bayern München und ausländische Klubs haben ihn auf dem Radar, angesichts des 2018 auslaufenden Vertrags könnte Schalke nur noch in diesem Sommer eine Ablöse kassieren. 

Von dpa

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Prozessauftakt in Bochum: Mutmaßlicher Uni-Vergewaltiger schweigt vor Gericht

Mutmaßlicher Uni-Vergewaltiger schweigt vor Gericht

BOCHUMNach der Vergewaltigung von zwei chinesischen Studentinnen in Bochum hat der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Der 32-Jährige soll im vergangenen August und November in der Nähe der Ruhr-Universität über die beiden 22 und 28 Jahre alten Frauen hergefallen sein. Beim Prozessauftakt am Donnerstag vor dem Bochumer Landgericht äußerte sich der angeklagte Asylbewerber aus dem Irak nicht zu den Vorwürfen.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG