Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Fragen & Antworten: Denkwürdige Europacup-Nacht von Gelsenkirchen

GELSENKIRCHENDas 0:2 aus dem Viertelfinal-Hinspiel in Amsterdam hatten sie schon wettgemacht, in der Verlängerung in Überzahl mit 3:0 geführt. Doch nach dem 3:2 (2:0, 0:0) zog statt der Schalker Ajax ins Halbfinale der Europa League ein. Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um die denkwürdige Europacup-Nacht von Gelsenkirchen.

Denkwürdige Europacup-Nacht von Gelsenkirchen
Trotz großen Kampfes reichte es für Schalke gegen Ajax nicht zum Weiterkommen. Foto: dpa

Wieso ist Schalke ausgeschieden? 

Vor allem, weil das Hinspiel katastrophal schlecht war. „Wir sind in der vergangenen Woche ausgeschieden“, sagte Fährmann trotz der zwischenzeitlichen Wende. Und nach der liefen die Schalker ins Verderben. „Wir hätten die Konter ruhiger ausspielen und das 4:0 machen müsste“, meinte Daniel Caligiuri. „Wir hätten es über die Zeit bringen müssen“, entgegnete Weinzierl. Vielleicht hätte eine eindeutige Strategie geholfen. 


War das Ausscheiden verdient? 

Ja. Schalke war einmal klar schlechter und einmal leicht besser. Unter dem Strich ist der Weiterkommen von Ajax deshalb absolut in Ordnung.

72 Bilder
Europa League, Viertelfinale: FC Schalke 04 - Ajax Amsterdam 3:2 n.V. (2:0, 0:0)


Wie viel Eurofighter steckte in Schalke? 

Zwischenzeitlich schon eine Menge. Vor allem in zwei Spielern: Der Einsatz von Sead Kolasinac war bis kurz vor dem Anpfiff fraglich, dann marschierte der Bosnier 120 Minuten und bereitete zwei Tore vor. Noch heldenhafter agierte Leon Goretzka. Der Mittelfeldspieler hatte sich nach einem Zusammenprall mit Ajax-Torhüter André Onana möglicherweise eine Gehirnerschütterung zugezogen. „In der Halbzeit hat er sich etliche Male übergeben„, berichtete der Trainer. Goretzka spielte weiter, erzielte gar das 1:0. „Er steht für die ganze Mannschaft“, betonte Weinzierl. 

Nach seiner Auswechslung in der 83. Minute wurder der 22-Jährige dennoch direkt ins Krankenhaus gebracht. Als Goretzka gegen 0:30 Uhr wieder in der Arena eintraf, erklärte er: "Mein Kiefer ist zweimal ausgerenkt und ich habe eine Gehirnerschütterung. Es ist aber nichts gebrochen!" Sein Einsatz am Sonntag gegen RB Leipzig (17.30 Uhr/Sky) ist dennoch mehr als fraglich.


Wie reagierten die Fans? 

Insgesamt war es eine Versöhnung der Mannschaft mit den Anhängern, wenn auch sicher nur auf Zeit. In der ersten Halbzeit mischten sich oft Pfiffe in die lauten Anfeuerungsrufe. Nach dem 1:0 herrschte eine Stunde herausragende Stimmung, nach dem Schlusspfiff Schockstarre, dann gab es aufmunternden Applaus. 

 

Muss Schalke nächste Saison im Europacup zuschauen? 

Die Gefahr ist groß. Die einzige theoretische Chance bietet die Liga. Platz sechs, der sicher für die Europa-League-Qualifikation reicht, ist nur vier Punkte weg. Allerdings müsste Schalke fünf Teams überholen und es bleiben nur noch fünf Spiele. Durchaus schwere zudem. Wenn Schalke die Qualifikation nicht schafft, wäre es eine denkbar schlechte Ausbeute für das erste Jahr von Manager Christian Heidel und Trainer Markus Weinzierl. Denn in den vergangenen sieben Jahren war Schalke immer im Europacup dabei. 

 

Kann Ajax nun den Titel gewinnen? 

Durchaus. Das Team schwimmt seit Monaten auf der Erfolgswelle und spielt, vor allem zu Hause, begeisternden Fußball. Die Motivation ist zudem groß. „Wenn man im Halbfinale steht, will man auch ins Endspiel“, sagte der frühere U21-Nationalspieler Amin Younes, der Schalke mit dem 3:2 den endgültigen K.o. versetzte, zunächst. Top-Favorit bleibt aber Manchester United. 

Von dpa

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG