Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Kommentar: Schalker Vertrauensvorschuss steht auf der Kippe

GELSENKIRCHENChristian Heidel tat es, und Markus Weinzierl auch. Die peinliche Niederlage beim Tabellenschlusslicht Darmstadt führten die beiden Entscheidungsträger des FC Schalke 04 einzig und allein auf die mangelnde Chancenverwertung der eigenen Mannschaft zurück. Doch diese Argumentation ergibt ein schiefes Bild.

Schalker Vertrauensvorschuss steht auf der Kippe
Markus Weinzierl und der FC Schalke 04 geraten zunehmend unter Druck. Foto: dpa

Denn wenn man schon keine oder zu wenige Tore schießt, um ein Spiel zu gewinnen, dann muss man wenigstens in der Abwehr so stabil stehen, um zumindest ein Unentschieden über die Zeit zu bringen. Doch selbst das gelang den Königsblauen bei einem biederen Gegner, der seinen fast sicheren Abstieg noch einmal herauszögern konnte, nicht.

35 Bilder
Bundesliga, 29. Spieltag: SV Darmstadt 98 - FC Schalke 04 2:1 (1:0)

Schalke kriselt also nicht nur in der Offensive, sondern in allen Mannschaftsteilen. Egal, wie die Saison nun letztlich ausgeht, der Vertrauensvorschuss, den Heidel und Weinzierl genossen, steht auf der Kippe. Die Reaktion der eigenen Anhänger in Darmstadt sprach Bände. Am Saisonende ist eine schonungslose Bestandsaufnahme notwendig. Zu oft hat man den Eindruck, als würden sich Heidel und Weinzierl davor drücken, auch einmal in der Öffentlichkeit glasklar Kritik an der eigenen Mannschaft bzw. einzelnen Spielern zu üben.

Probleme verharmlost

Wenn Profis wie Max Meyer das als „Majestätsbeleidigung“ empfinden, haben sie ihren Beruf verfehlt. Zu oft wurde in den vergangenen Monaten von Schalker Entscheidungsträgern beschwichtigt, beschönigt oder Probleme verharmlost. Doch es müssen von Heidel und Weinzierl jetzt klare Signale kommen, dass sie sich die permanenten Leistungsschwankungen nicht mehr bieten lassen. Intern und öffentlich sind deutliche Worte nötig – bevor es für Schalke zu spät ist.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Prozessauftakt in Bochum: Mutmaßlicher Uni-Vergewaltiger schweigt vor Gericht

Mutmaßlicher Uni-Vergewaltiger schweigt vor Gericht

BOCHUMNach der Vergewaltigung von zwei chinesischen Studentinnen in Bochum hat der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Der 32-Jährige soll im vergangenen August und November in der Nähe der Ruhr-Universität über die beiden 22 und 28 Jahre alten Frauen hergefallen sein. Beim Prozessauftakt am Donnerstag vor dem Bochumer Landgericht äußerte sich der angeklagte Asylbewerber aus dem Irak nicht zu den Vorwürfen.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG