Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Ohne Drama geht es nicht: Bitteres Aus: Schalke hadert mit dem Fußball-Gott

GelsenkirchenNach der emotionalen Berg- und Talfahrt ohne Happy End hat in Gelsenkirchen der Pathos wieder Hochkonjunktur. Kapitän Benedikt Höwedes haderte nach dem Europa-League-Aus mit dem Fußball-Gott, Torhüter Ralf Fährmann philosophierte über das Schalke-Herz und Torschütze Daniel Caligiuri hatte trotz des Scheiterns "von der ersten bis zur letzten Minute eine Gänsehaut".

Bitteres Aus: Schalke hadert mit dem Fußball-Gott
Nicht nur Ralf Fährmann sackte nach Schlusspfiff zusammen - enttäuscht über das bittere Aus gegen Ajax Amsterdam. Foto: dpa

Eine Spur kleiner geht es wohl nicht beim einstigen „Meister der Herzen“. Und es war am Donnerstag ja auch in der Tat eine denkwürdige Europacup-Nacht, die quasi in 120 Minuten das Auf und Ab dieser Saison wie in einem Spielfilm zusammenfasste. Am Ende war der 3:2 (2:0,0:0)-Sieg gegen Ajax Amsterdam nach Verlängerung eine der bittersten Niederlagen der Vereinsgeschichte.

72 Bilder
Europa League, Viertelfinale: FC Schalke 04 - Ajax Amsterdam 3:2 n.V. (2:0, 0:0)

„Amsterdam ist der glückliche Verlierer“, meinte Höwedes. Er habe viele hängende Köpfe in der Kabine gesehen, erzählte der Kapitän: „Das tut so weh, das tut wirklich so weh. Wir sind alles Menschen und haben auch Gefühle.“
Das 0:2 aus dem unglaublich schlechten Hinspiel hatten die Königsblauen durch den trotz einer Gehirnerschütterung heldenhaft kämpfenden Leon Goretzka (53.) und Guido Burgstaller (56.) aufgeholt. Caliguiri (101.) schoss in Überzahl nach Gelb-Rot für Joël Veltman (80.) das vermeintliche Tor ins Halbfinale. Nick Viergever (111.) und der frühere U21-Nationalspieler Amin Younes (120.) ließen alle Träume platzen.

„110 Minuten haben wir einen Freudentaumel sondergleichen erlebt. Manchmal ist der Fußballgott nicht gerecht“, meinte Höwedes. Und der wieder starke Torhüter Fährmann sagte: „Bitterer geht es nicht. Die Mannschaft ist am Boden zerstört. Aber wir haben gezeigt, was das Schalker Herz zu leisten im Stande ist.“ Klaas-Jan Huntelaar erklärte nach seinem letzten Europacup-Spiel für Schalke gegen seinen früheren (und wohl auch künftigen Verein): „Das war ein fürchterliches Ende eines tollen Spiels. Ich bin ganz bitter enttäuscht.“

Versöhnung mit den Fans

Immerhin gelang der Mannschaft die Versöhnung mit den Fans, zumindest auf Zeit. Die feuerten das Team nach anfänglicher Skepsis bedingungslos an und applaudierten ihm nach kurzer Schockstarre nach dem Schlusspfiff. Das ultimative Lob kam dann vom Kapitän der legendären UEFA-Cup-Sieger von 1997. „Die Spieler stehen nicht als Verlierer da, sondern als echte Eurofighter“, sagte Olaf Thon. „Sie haben gekämpft bis zum Schluss und sind absolut über ihre Schmerzgrenze gegangen. Das hat gezeigt, dass der Geist der Eurofighter in ihnen steckt.“

Die Generation von 1997 bleibe zwar die einzig wahre Eurofighter-Generation, weil sie den Titel gewonnen habe. „Aber sie kommen näher“, sagte Thon, der heute als Repräsentant des Vereins arbeitet: „Es ist nur eine Frage der Zeit. Irgendwann wird es so weit sein.“

Thon fordert Endspurt 

Thon fordert nun aber einen Endspurt in der Fußball-Bundesliga. „Schalke muss sich darauf konzentrieren, möglichst noch Sechster oder Siebter zu werden, um wieder international dabei zu sein“, erklärte er: „Denn dort spielt die Musik, dort finden die Feiertage statt.“

Höwedes fiel der Blick auf den Liga-Alltag zumindest am Donnerstag schwer. „In der Liga sind wir weit weg von dem, was wir uns vorgenommen haben“, sagte er: „Die Europa League war für uns eine Riesenchance, die Saison vergessen zu machen oder zu einem guten Ende zu bringen.“Sie vergaben sie auf gleichsam unnötige wie unglückliche Art und Weise. Typisch Schalke eben.

Von dpa

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch unter Tedesco kein Stammplatz: Wechsel von Schalkes Meyer noch nicht vom Tisch

Wechsel von Schalkes Meyer noch nicht vom Tisch

GelsenkirchenAls Yevhen Konoplyanka das 2:0 für den FC Schalke 04 gegen RB Leipzig gelang, bebte die Veltins-Arena. Die Schalker Ersatzspieler, die sich gerade neben dem Tor von RB-Keeper warmmachten, sprinteten auf den Torschützen zu und umarmten ihn. Auch Max Meyer war dabei, doch seine zögerliche Körpersprache und der verkniffene Gesichtsausdruck verrieten, der Nationalspieler ist alles andere als glücklich.

Auch interessant

Weitere Artikel

Das Morgen-Update: Atomwaffen in der Eifel, Leiche ohne Kopf, Urteil zu Matratzen-Kauf

Atomwaffen in der Eifel, Leiche ohne Kopf, Urteil zu Matratzen-Kauf

NRWIn der Eifel lagern möglicherweise noch bis zu 20 Atomwaffen aus dem Kalten Krieg, bei der in Kopenhagen gefundenen Leiche ohne Kopf, Arme und Beine handelt es sich um die vermisste schwedische Journalistin Kim Wall. Ein Urteil zum Widerrufsrecht beim Matratzen-Kauf, ein bewaffneter Überfall auf einen Supermarkt, ein neuer Job für Boris Becker: Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG