Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Polizei zieht positives Fazit: Vereinzelte Auseinandersetzungen zwischen Fans

GELSENKIRCHENVor dem Rückspiel im Viertelfinale der Europa League zwischen dem FC Schalke 04 und Ajax Amsterdam ist es zu vereinzelten Auseinandersetzungen beider Fangruppen gekommen. Die Situationen seien aber schnell beruhigt worden. Nach dem Spiel blieb es ruhig, die Polizei zieht ein positives Fazit.

Vereinzelte Auseinandersetzungen zwischen Fans
Die Begegnung zwischen Schalke 04 und Ajax Amsterdam ist für die Polizei ein "Hochrisikospiel". Foto: dpa

"Bei den Auseinandersetzungen verletzten sich zwei Fans und ein Polizeibeamter leicht", teilte die Polizei mit, die insgesamt ein positives Fazit zieht. "Die Einsatzkräfte trafen 128 freiheitsentziehende Maßnahmen und leiteten 49 Strafverfahren und vier Ordnungswidrigkeitenverfahren ein", heißt es in der abschließenden Pressemitteilung. Zudem seien zahlreiche Bereichsbetretungsverbote ausgesprochen worden.

Einsatz in der Nacht

Schon in der Nacht zu Donnerstag hatte die Polizei Gelsenkirchen eine Person festgenommen und ein Aufeinandertreffen der beiden Fanlager verhindert. Ein Ajax-Anhänger hatte in seinem Hotelzimmer randaliert und pyrotechnische Gegenstände auf die Straße geworfen. Zudem leerte er einen Feuerlöscher und warf ihn ebenfalls auf die Straße. Er wurde festgenommen, gegen ihn wird ein Strafverfahren eingeleitet. Bei anderen Kontrollen wurden Vermummungsgegenstände, Spraydosen, pyrotechnische Gegenstände und Betäubungsmittel gefunden.

Bis in die frühen Morgenstunden gab es zahlreiche Versuche der Anhänger beider Vereine, sich im Stadtgebiet zu möglichen Auseinandersetzungen zu treffen. Das habe durch konsequentes Einschreiten schon im Vorfeld unterbunden werden können, teilte die Polizei mit. Das Viertelfinal-Rückspiel zwischen Schalke und Amsterdam ist von der Polizei als Hochrisikospiel eingestuft.

Bemerkenswerte Bitte

"Gegen 10 Personen sprach die Gelsenkirchener Polizei ein sogenanntes Bereichsbetretungsverbot aus, so dass die Betroffenen das Stadtgebiet Gelsenkirchen für den heutigen Tag nicht betreten dürfen", heißt es in der Pressemitteilung der Polizei, die mit einem bemerkenswerten Appell endet. 

Die Polizei bittet "alle Fanverbände und jeden einzelnen Fußballfan, insbesondere nach den dramatischen Vorfällen in Dortmund, ein gemeinsames Zeichen gegen Gewalt und für Frieden und Sicherheit zu setzen. Zeigen Sie vor dem Hintergrund dieses aktuellen Ereignisses, dass Sie Ihre Fanrivalität gewaltfrei leben können. Verzichten Sie hierbei insbesondere auf das Abbrennen jeglicher Pyrotechnik und das Zünden von Böllern!"

Mit dpa

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Prozessauftakt in Bochum: Mutmaßlicher Uni-Vergewaltiger schweigt vor Gericht

Mutmaßlicher Uni-Vergewaltiger schweigt vor Gericht

BOCHUMNach der Vergewaltigung von zwei chinesischen Studentinnen in Bochum hat der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Der 32-Jährige soll im vergangenen August und November in der Nähe der Ruhr-Universität über die beiden 22 und 28 Jahre alten Frauen hergefallen sein. Beim Prozessauftakt am Donnerstag vor dem Bochumer Landgericht äußerte sich der angeklagte Asylbewerber aus dem Irak nicht zu den Vorwürfen.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG