Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

S04 in der Krise: Schalke und seine Fans verzweifeln am Auf und Ab

DARMSTADTIn nur wenigen Tagen droht Schalke 04 alle verbliebenen Ziele dieser Saison zu verspielen. In der Europa League steht der Klub vor dem Aus, in der Bundesliga verliert das Team sogar beim Tabellenletzten. Mit der Ruhe auf Schalke ist es jedenfalls vorbei. Die Stimmung ist gekippt, die Fans sind sauer.

Schalke und seine Fans verzweifeln am Auf und Ab
Pures Entsetzen machte sich nach der späten Niederlage in Darmstadt bei Schalkes Coke, Holger Badstuber und Guido Burgstaller (v.l.) breit. Foto: imago

Der Spanier Jorge Andujar Moreno genannt Coke kann erst seit drei Wochen richtig mitspielen beim FC Schalke 04. Trotzdem kam der feurigste Appell in dieser rätselhaften Krise seines neuen Vereins am Sonntag von ihm. „Wir müssen arbeiten, arbeiten, arbeiten“, sagte der 29-Jährige nach dem peinlichen 1:2 (0:1) beim Tabellenletzten Darmstadt 98. „Donnerstag gegen Ajax ist ein Endspiel für uns Spieler, für die Fans, für den Verein. Dann müssen wir allen Leuten zeigen, dass Schalke ein großes Team ist.“

Ist Schalke kleiner als gedacht?

Dieses große Team macht sich im Moment ziemlich klein. Vielleicht ist die Erklärung für all das, was gerade „auf Schalke“ passiert aber auch, dass dieses Team gar nicht so groß ist, wie alle immer denken.

In der Europa League müssen die Schalker am Donnerstag im Viertelfinal-Rückspiel gegen Ajax Amsterdam einen 0:2-Rückstand aufholen. Und in der Fußball-Bundesliga verspielte dieser ambitionierte Klub am Sonntag beim designierten Absteiger in Darmstadt die große Chance, wieder bis auf einen Punkt an die internationalen Plätze heranzukommen. Schalke ist jetzt Elfter statt Siebter - und läuft Gefahr, eine ohnehin schon äußerst unbeständige Saison in nur wenigen Tage vollends an die Wand zu fahren.

Heidel: "Werden Donnerstag alles versuchen"

„Ich kann verstehen, dass der Pessimismus bei vielen größer ist als der Optimismus“, sagte Sportvorstand Christian Heidel. „Aber man darf vor keinem Spiel die Einstellung haben: Das Ding ist schon gelaufen. Wir werden am Donnerstag noch einmal alles versuchen.“

35 Bilder
Bundesliga, 29. Spieltag: SV Darmstadt 98 - FC Schalke 04 2:1 (1:0)

Die Atmosphäre rund um den Verein ist diesem Versuch allerdings nicht gerade förderlich. Im Gegenteil: Es herrscht wieder einmal Unruhe auf Schalke. Die eigenen Fans bedachten das Team nach der Niederlage in Darmstadt mit jeder erdenklichen Form der Beschimpfung - von „Scheiß Millionäre“ bis „Haut bloß ab hier“ war alles dabei.

Tönnies meldet sich zu Wort

Dazu meldete sich Aufsichtsratschef Clemens Tönnies zum ersten Mal in dieser Saison öffentlich zu Wort und sagte in einem Interview der „Bild am Sonntag“: „Wir benötigen und erwarten sportlich eine klare Struktur und eine Entwicklung. Mit der fehlenden Konstanz und den Leistungsschwankungen in dieser Saison sind wir alle unzufrieden.“

Das ständige Auf und Ab ist in dieser Spielzeit das größte Schalker Problem. Warum schießt eine Mannschaft in der Bundesliga erst den VfL Wolfsburg ab und verliert danach in Darmstadt? Warum wirft sie in der Europa League erst Borussia Mönchengladbach aus dem Wettbewerb und lässt sich eine Runde später von Ajax vorführen?

Schalke versiebt zahlreiche Chancen

Die Niederlage in Darmstadt lässt sich wenigstens noch mit einer grotesk schlechten Chancenverwertung erklären. Der Tabellenletzte traf früh durch Mario Vrancic (11.) und spät durch Jerome Gondorf (90.+3). Dazwischen kam Schalke durch Coke (74.) zwar zum Ausgleich, verschoss aber auch einen Elfmeter (Guido Burgstaller/58.), sah eine Rote Karte (Thilo Kehrer/81./Notbremse) und „ließ gleich mehrere Hundertprozentige liegen“, wie Trainer Markus Weinzierl kritisierte.

Die tiefere Wahrheit ist aber: In dieser Besetzung ist Schalke kein Spitzenteam. Das immense Verletzungspech reißt seit Monaten große Lücken in alle Mannschaftsteile. Allein vier der zehn Neuzugänge (Coke, Embolo, Baba, Naldo) waren oder sind über Monate nicht dabei.

Aktueller Kader hat wenig Zukunft

Aber selbst wenn sie wieder zurück sind, hat dieser Kader anders als direkte Konkurrenten wie Borussia Mönchengladbach oder Bayer Leverkusen keine große Zukunft. Eigengewächse wie Sead Kolasinac und Max Meyer wollen im Sommer gehen. Bei teuren Transfers wie Benjamin Stambouli, dem bald fest zu verpflichtenden Yevhen Konoplyanka oder selbst Coke stehen Preis und Perspektive in keinem Verhältnis.

Vor dem Spiel gegen Ajax liegt in der großen Unbeständigkeit der Schalker aber immerhin eine Hoffnung. „Vielleicht geht es ja Donnerstag wieder in die andere Richtung“, sagte Weinzierl. 

von dpa

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG