Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Fußball: Nationalmannschaft: Bierhoff über Demirbay: "Üben keinerlei Druck aus"

Frankfurt/MainNach dem Wirbel um die Nominierung von Kerem Demirbay für die deutsche Nationalmannschaft für den Confed-Cup hat sich Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff zu Wort gemeldet. Bierhoff betont, dass der DFB in solchen Fällen den Spielern alle Freiheiten lasse, für welches Land sie auflaufen wollen.

Bierhoff über Demirbay: "Üben keinerlei Druck aus"
Oliver Bierhoff unterstrich, dass der DFB in Passfragen keinen Druck auf die Spieler macht. Foto: dpa

Um die Berufung des Hoffenheimer Bundesliga-Profis mit türkischen Wurzeln in den deutschen Kader für den Confederations Cup hatte es kurzzeitig Irritationen gegeben. "Daher üben wir im DFB keinerlei Druck auf sie aus oder treten in irgendeinen Wettstreit mit einem anderen Verband ein, wir machen auch keine falschen Versprechungen", sagte Bierhoff in einer Stellungnahme. Demirbay war von Bundestrainer Joachim Löw für den in einem Monat beginnenden Confed Cup in Russland nominiert worden.

Brief an türkischen Verband sorgt für Wirbel

Der 23-Jährige mit türkische Wurzeln hatte sich erst kurzfristig für einen Einsatz im deutschen Nationalteam entschieden. Er hatte "seit vielen Monaten" auch Kontakt mit dem türkischen Verband TFF. Am Mittwoch sorgte dann ein vom TFF veröffentlichter Brief an den Fußball-Weltverband FIFA vom Montag für Irritationen.

Das in Englisch verfasste und auf den 15.5. datierte Schreiben war von Demirbay unterzeichnet. Darin äußerte er seinen Wunsch, für die Türkei zu spielen. Dazu sagte der Mittelfeldspieler, er habe nur prüfen wollen, ob für ihn überhaupt die Möglichkeit bestünde, für die Türkei zu spielen.

"Emotionale Verbindung selbstverständlich"

"Wir können nachvollziehen, dass den Spielern eine solche Entscheidung nicht leicht fällt und sie sich innerlich zerrissen fühlen", sagte Bierhoff und erklärte: "Die Spieler sollen frei entscheiden. Dass Spieler wie Mesut Özil, Sami Khedira oder Jérôme Boateng eine emotionale Beziehung zu dem Land ihrer Eltern, Großeltern und Verwandten haben, das ist doch selbstverständlich, das wissen und respektieren wir." Man werde Demirbay mit offenen Armen empfangen.

von dpa

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG