Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Fußball: 2. Bundesliga: Jens Keller und die Gefahr des Union-Aufstiegs

BerlinBeim VfB Stuttgart hält sich Jens Keller zwei Monate, auf Schalke wird er trotz zweimaliger Königsklassen-Qualifikation beurlaubt. Beim 1. FC Union Berlin implementiert der Coach ein neues Selbstbewusstsein - und führt den Klub zu einer Rekordsaison.

Jens Keller und die Gefahr des Union-Aufstiegs
Union-Trainer Jens Keller trifft mit seinem Team auf den VfB Stuttgart. Foto: dpa

Nein, Jens Keller muss natürlich nicht um seinen Job fürchten. Dabei hatte der Trainer des 1. FC Union Berlin zum Rückrundenstart die Zufriedenheit der eigenen Fans in der 2. Liga noch mit einem scherzhaften Ausspruch umrissen:  "Ich glaube, ich bin der erste Trainer, der entlassen wird, wenn er aufsteigt", sagte Keller. Bevor die Köpenicker nun zum Spitzenduell beim VfB Stuttgart in Kellers erster fußballerischer Profi-Heimat antreten, ist die vermeintliche Gefahr des Sprungs in die Bundesliga so groß wie nie zuvor. Auch wegen Keller - und dessen importierten Anspruchsdenkens.

Vor der Partie am Montagabend (20.15 Uhr) beeindrucken nicht nur die reinen Zahlen in Unions bislang bester Saison: Nur zwei Zähler fehlen dem Top-Team der Rückrunde zum Klub-Punkterekord aus elf Jahren Zweitliga-Zugehörigkeit. 30 Gegentreffer kassierte das Team bislang, so wenige waren es zu diesem Zeitpunkt der Saison noch nie. Und auch das Selbstbewusstsein ist auf Rekordkurs. "Wir können da Big Points holen", sagt Stürmer Sebastian Polter mit Blick auf das Spiel beim Tabellenführer. "Wir fahren da hin, um zu gewinnen."

Sieger-Mentalität im ganzen Verein

Diese Sieger-Mentalität im ganzen Verein, in dem "die Leute lange mit wenig zufrieden gewesen" (Keller) waren, hatte der Coach in seiner Anfangszeit vermisst. "Es ist quasi als selbstverständlich hingenommen worden, dass man schlecht startet, dass man im Pokal rausfliegt - Sachen, wo ich gesagt habe: "Seid ihr alle wahnsinnig?"", berichtete Keller in einem "11 Freunde"-Interview.

Nun liegt Union bei fünf ausstehenden Spielen auf Relegationsrang drei, hat durch das 3:1 gegen Kaiserslautern auch die zwischenzeitliche Aufstiegsflatter mit drei sieglosen Spielen zunächst überwunden. "Es ist positiver Druck, und wenn man im Leben etwas Großes erreichen will, muss man Druck aushalten können", formuliert Keller die Erwartungen vor dem Auftritt in Stuttgart.

Vom Nachwuchs in die Bundesliga

Dort beginnt beim VfB nicht nur seine Zeit als Aktiver, sondern vor neun Jahren auch sein Einstieg ins Trainergeschäft. Über den Weg als A-Jugend-Coach und Assistent des Profi-Teams wird Keller Chef und nach nur zwei Monaten direkt wieder degradiert. Auch beim FC Schalke 04 gelingt ihm der Aufstieg vom Nachwuchs in die Bundesliga. Als bislang letzter Trainer führt Keller die Königsblauen in die Champions League - gleich zweimal nacheinander. Und doch blieben statt der sportlichen Erfolge eher die Bilder eines durch das unruhige Umfeld dunnhäutig wirkenden Trainers im kollektiven Gedächtnis.

Knapp zwei Jahre ist er danach aus dem Tagesgeschäft raus, hospitiert während dieser Zeit bei anderen Vereinen, bildet sich in Sportmanagement an der Universität St. Gallen weiter. Der Gang in die 2. Liga erweist sich im Anschluss nicht als Rückschritt. "In Berlin hat er bewiesen, dass er ein toller Trainer ist, dem man auf Schalke Unrecht getan hat", lobt Düsseldorfs Coach Friedhelm Funkel.

Deutlich lockerer

Bei Union wirkt Keller deutlich lockerer als zu früheren Zeiten. Beim Klub, der sich gerne als der etwas andere Verein präsentiert, wird seine Arbeit nicht durch Indiskretionen beeinflusst. Und so geht Keller auch mit den Wellenbewegungen im Aufstiegsrennen gelassen um. "Letzte Woche verlieren wir, und da heißt es: Ist es jetzt die Unsicherheit im Aufstiegskampf?", sagte er nach dem Ende der Negativserie. "Wir konzentrieren uns auf Stuttgart, da wollen wir wieder unseren Plan umsetzen."

Von dpa

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG