Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

: Scoccimarro und Ressel holen bei Judo-WM Silber

Warschau (dpa)Die deutschen Judokas Giovanna Scoccimarro und Dominic Ressel haben bei der EM in Warschau in ihren Klassen Silber gewonnen.

1/2
  • Scoccimarro und Ressel holen bei Judo-WM Silber
    Siegerehrung mit Dominic Ressel (l-r), Sieger Alan Khubetsow, Sebeda Rekhwiaschwili und Dominik Druzeta. Foto: Bartlomiej Zborowski

Die 19 Jahre alte Scoccimarro unterlag in der Gewichtsklasse bis 70 Kilogramm im Finale der Niederländerin Sanne Van Dijke und wurde Zweite. "Ich bin überglücklich und kann das noch gar nicht richtig realisieren", sagte die neue Vize-Europameisterin.

Der 23 Jahre alte Ressel verlor das Finale in der Klasse bis 81 Kilogramm gegen den Russen Alan Khubetsow. Für den deutschen Meister Ressel und für Scoccimarro war es der je erste große internationale Erfolg. "Es war ein geiles Turnier, es lief", sagte Ressel nach dem verlorenen Finale. Nach Silber für Theresa Stoll zum Auftakt haben die deutschen Judokas damit schon drei Medaillen gesammelt.

Martyna Trajdos, Europameisterin von 2015, verpasste in der Klasse bis 63 Kilogramm eine Plakette knapp. Im Bronze-Kampf verlor die 28-Jährige gegen die Österreicherin Kathrin Unterwurzacher, zuvor hatte sie gegen Olympiasiegerin Tina Trstenjak aus Slowenien den Finaleinzug verpasst. Die weiteren deutschen Starter Benjamin Münnich, Anthony Zingg, Nadja Bazynski und Szaundra Diedrich schafften es nicht in die Finalkämpfe. Insgesamt kämpfen 18 deutsche Judokas bei der EM in Polen, die noch bis Sonntag läuft.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Schalkes Basis nutzt ihr "Schlupfloch": Mitglieder kämpfen erfolgreich um Einflussnahme

Mitglieder kämpfen erfolgreich um Einflussnahme

GELSENKIRCHENFan-unfreundliche Anstoßzeiten, eine chinesische Nationalmannschaft in der Regionalliga, Helene Fischer beim Pokalfinale, nicht mehr nachvollziehbare Ablösesummen: Der Fußball scheint immer mehr auf das zu pfeifen, was die Basis denkt oder gar will. Was das alles mit Schalke zu tun hat? Direkt eigentlich nichts. Indirekt schon. Denn für die Führungsetage der Königsblauen gab es am Sonntag im übertragenen Sinn eine schallende Ohrfeige.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG