Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

: DEL-Team mit NHL-Profi Rieder gegen Tschechien

Nürnberg (dpa)Mit NHL-Profi Tobias Rieder geht die deutsche Eishockey-Auswahl das erste Testspiel gegen Tschechien an. Der Stürmer der Arizona Coyotes wird am Samstag in Nürnberg erstmals in der Vorbereitung auf die Heim-WM zum Einsatz kommen.

DEL-Team mit NHL-Profi Rieder gegen Tschechien
Tobias Rieder steht beim Testspiel gegen Tschechien für Deutschland auf dem Eis. Foto: Armin Weigel

Ob der Angreifer auch am Sonntag in Mannheim im zweiten Duell mit der Eishockey-Topnation auflaufen wird, stehe noch nicht fest, teilte der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) auf Anfrage mit.

"Jeder freut sich riesig auf die Heim-WM, so ist es auch bei mir", sagte Rieder. "Natürlich haben die NHL-Spieler immer mehr Druck. Ich versuche das so weit wie möglich zu unterdrücken."

Der Kölner Stürmer Philip Gogulla bestreitet am Samstag seit 150. Länderspiel. Knapp zwei Wochen vor dem WM-Auftakt will die DEB-Auswahl gegen Tschechien einen weiteren Schritt nach vorn machen. "Wichtig ist, dass wir uns gegenüber Weißrussland noch mal steigern und dass wir auch defensiv besser stehen", sagte Bundestrainer Marco Sturm. In Weißrussland hatten die Deutschen am vergangenen Samstag mit einem 2:1 den ersten Sieg in der Vorbereitung gefeiert, nachdem das erste Duell mit dem WM-Teilnehmer verloren gegangen war. In Norwegen hatte der WM-Gastgeber zwei Testspiel-Niederlagen einstecken müssen.

Neben dem 24 Jahre alten Rieder haben auch die NHL-Profis Dennis Seidenberg und Thomas Greiss ihr Kommen zugesagt. Beide werden am kommenden Donnerstag bei der Nationalmannschaft erwartet. Erst in der nächsten Woche stoßen auch die Spieler von Meister EHC Red Bull München und Finalist Grizzlys Wolfsburg zum Team. Die Weltmeisterschaft in Köln und Paris beginnt am 5. Mai.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Schalkes Basis nutzt ihr "Schlupfloch": Mitglieder kämpfen erfolgreich um Einflussnahme

Mitglieder kämpfen erfolgreich um Einflussnahme

GELSENKIRCHENFan-unfreundliche Anstoßzeiten, eine chinesische Nationalmannschaft in der Regionalliga, Helene Fischer beim Pokalfinale, nicht mehr nachvollziehbare Ablösesummen: Der Fußball scheint immer mehr auf das zu pfeifen, was die Basis denkt oder gar will. Was das alles mit Schalke zu tun hat? Direkt eigentlich nichts. Indirekt schon. Denn für die Führungsetage der Königsblauen gab es am Sonntag im übertragenen Sinn eine schallende Ohrfeige.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG