Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Im Unterholz: Camp war Betreibern des Silbersees bekannt

SYTHENIm September stießen Spaziergänger auf ein rätselhaftes Camp am Silbersee II in Sythen. Teppiche lagen dort, es gab ein eingefallenes Dach aus Planen. Jetzt hat sich der Urheber dieses Lagers bei uns gemeldet und er sagt, der Sicherheitsdienst habe Bescheid gewusst. Das räumt auch die Betreibergesellschaft des Sees ein.

Camp war Betreibern des Silbersees bekannt
So sah das Camp zu Beginn des Sommers aus. Foto: Volker Jandt

Volker Jandt aus Haltern hatte das Camp in den Sommermonaten errichtet, um dort Zeit zu verbringen und vor allem die herrlichen Sonnenuntergänge zu beobachten. Die in unserer Berichterstattung von Wolfgang Pöersch, dem im Auftrag der Betreibergesellschaft eingesetzten Ranger am Silbersee, getroffenen Aussagen, kann Jandt allerdings nicht nachvollziehen.

Er habe im Sommer auch unter freiem Himmel schlafen wollen. "In Absprache mit dem Sicherheitsdienst des Silbersees durfte ich das Camp als geduldet dort stehen lassen. Der Ranger hat in dem Bericht behauptet, es sei ihm noch nicht lange aufgefallen. Das kann nicht stimmen. Ich habe sogar ein überdimensional großes Namensschild am Eingang in Form eines riesigen Schriftzuges angebracht. Sollte der Ranger dieses Namensschild seit Anfang der Sommerferien nicht bemerkt haben, frage ich mich, wohin er bei seinen Besuchen des Silbersees geschaut hat. Ich habe fast jede Nacht in der Hängematte unter freiem Himmel verbracht und bin bei Regen unter das Dach meines Camps verschwunden. Am Tage habe ich Wanderungen in die Umgebung gemacht“, so Jandt.

Danach sei er zwölf Tage verhindert gewesen und in dieser Zeit hätten Vandalen das Camp zerstört, so Volker Jandt. Er habe das Camp danach komplett aufgeräumt, zwei Tage später sei es dann verschwunden gewesen. „Ich verweise noch einmal darauf, dass ich dort nicht illegal gehaust habe, sondern mit Genehmigung des Sicherheitsdienstes, nur für den Fall eines Regenschauers als Schutz eine Unterkunft mit Ruhemöglichkeiten für mich und eventuelle Besucher errichtet habe“, schreibt Volker Jandt.

Auf Anfrage unserer Redaktion räumte Dr. Eberhard Geisler, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft des Silbersees ein, dass den Betreibern das Camp bereits seit dem Sommer bekannt war. „Mehrfach“, so Dr. Geisler, waren Mitarbeiter unseres Sicherheitsdienstes vor Ort, um den Camper darauf aufmerksam zu machen, dass Campen hier nicht erlaubt ist. Allerdings wurde er nie angetroffen.“ Auch er selbst sei mehrmals am See gewesen, habe aber ebenfalls niemanden im Camp getroffen, so Geisler. „Wir haben daraufhin einen Zettel hinterlassen mit der Aufforderung, das Gelände zu verlassen“, so Geisler. Nachdem auch dieser Aufforderung nicht nachgekommen worden sei, habe der Ranger die Räumung des Geländes veranlasst.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

"Die Welt erwartet Dich!": Elena-Bleß-Stiftung fördert Austausch unter jungen Menschen

Elena-Bleß-Stiftung fördert Austausch unter jungen Menschen

HALTERNElena Bleß gehört zu den Opfern der Flugzeugkatastrophe vom 24. März 2015. Die Eltern Dr. Martin und Annette Bleß unterstützen seither mit einer Stiftung Jugendliche, die die Welt entdecken möchten. "Der Schmerz, Elena verloren zu haben, begleitet uns täglich. Mit der Stiftung Jugendlichen Freude vermitteln zu können, ist kein Trost in der Trauer, aber ein schöner Gedanke", sagt das Ehepaar.

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG