Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Marienschule: Gerüchte über "Toiletten-Polizei" ärgern Schulleiterin

HALTERNDie Halterner Marienschule steht im Zentrum von Gerüchten, die einen ausländerfeindlichen Ursprung haben. Eltern von zukünftigen Erstklässler reden über die sogenannte "Toiletten-Polizei" an der Grundschule. Wir haben die Schulleiterin auf diese Gerüchte angesprochen.

Gerüchte über "Toiletten-Polizei" ärgern Schulleiterin
Susanne Ploner, Schulleiterin der Marienschule Foto: Mareike Graepel

Derzeit finden an allen Grundschulen in der Stadt Informationsabende statt und die i-Männchen des Schuljahres 2018/2019 können angemeldet werden – aber wo? Natürlich tauschen sich Eltern untereinander über Vor- und Nachteile der einzelnen Schulen aus, über die geografische Lage, die Konfession oder das Lernmodell. Dass aber Gerüchte verbreitet werden, die eine einzelne Schule in ein schlechtes Licht rücken, ist bei der Entscheidungsfrage wenig hilfreich. Und die betroffene Schulleitung ist entsetzt.

„An der Marienschule gibt es zu viele Kinder mit Migrationshintergrund, es gibt deswegen kaum vernünftigen Unterricht in den Regelklassen und weil sich niemand mehr allein aufs Klo traut, musste eine ‚Toiletten-Polizei‘ gegründet werden.“ In Gesprächen bei einem Infoabend an einer anderen Grundschule tauschten Eltern, die nicht namentlich genannt werden wollen, diese Gerüchte untereinander aus.

Susanne Ploner, Schulleiterin der Marienschule, reagiert vehement: „Mir ist das bereits zu Ohren gekommen, dass solche Dinge über unsere schöne Schule verbreitet werden - und ich weise diese Aussagen entschieden zurück.“ An der Marienschule seien alle Kinder willkommen, sagt sie. „Wir werben ja sogar damit, dass unsere Schülerinnen und Schüler Kinder einer Welt sind.“ Dieses Verständnis und die Vielfalt in der Grundschule seien für alle Kinder und auch für die Lehrerschaft vor allem eine Bereicherung.

Aber dass dadurch kein vernünftiger Unterricht stattfinden könne, sei völlig falsch. „Wir unterrichten die Kinder, die noch nicht so gut Deutsch sprechen und ins 1. Schuljahr kommen müssten, zunächst in einer Willkommensklasse, in der das Erlernen der deutschen Sprache und der deutschen Kultur an erster Stelle steht. Je nachdem, wie gut die Kinder Fortschritte beim Lernen machen, werden sie nach und nach in die Regelklassen integriert.“ Leistungsstarke und leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler gebe es bei allen Nationalitäten.

Und die „Toiletten-Polizei“? Ploner: „Es gibt an unserer Schule zwar tatsächlich eine ‚Toiletten-Polizei‘, die allerdings vom Schülerparlament, dem Mitbestimmungsorgan der Marienschüler, eingerichtet wurde, weil manche Kinder - übrigens völlig ungeachtet ihrer Herkunft - das WC nicht richtig sauber hinterlassen haben.“ Einen Bezug zu irgendwelchen Bedrohungen im Toilettenbereich gebe es definitiv nicht. Bei der Entscheidung, welche Schule für die neuen Erstklässler die Richtige ist, helfe grundsätzlich immer ganz einfache Regeln: „Kurze Beine, kurze Wege - und: Schauen Sie sich die Schule an und machen Sie sich selbst ein Bild.“

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

"Die Welt erwartet Dich!": Elena-Bleß-Stiftung fördert Austausch unter jungen Menschen

Elena-Bleß-Stiftung fördert Austausch unter jungen Menschen

HALTERNElena Bleß gehört zu den Opfern der Flugzeugkatastrophe vom 24. März 2015. Die Eltern Dr. Martin und Annette Bleß unterstützen seither mit einer Stiftung Jugendliche, die die Welt entdecken möchten. "Der Schmerz, Elena verloren zu haben, begleitet uns täglich. Mit der Stiftung Jugendlichen Freude vermitteln zu können, ist kein Trost in der Trauer, aber ein schöner Gedanke", sagt das Ehepaar.

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG