Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

TC Lippramsdorf: Vandalismus: Verdächtigte Kinder sind unschuldig

LIPPRAMSDORFDie drei Kinder, die verdächtigt wurden, für zumindest einen der drei Einbrüche in das Klubheim des TC Lippramsdorf verantwortlich zu sein, sind unschuldig. Das hat eine Befragung der Zehn- und Elfjährigen und ihrer Eltern durch die Polizei in dieser Woche ergeben.

Vandalismus: Verdächtigte Kinder sind unschuldig
Zum dritten Mal binnen weniger Wochen ist das Vereinsheim des TC Lippramsdorf verwüstet worden. Als dieses Bild entstanden ist, hatten die Verantwortlichen schon ein wenig aufgeräumt, die Glassplitter und das zertrümmerte Geschirr liegen aber noch auf dem Boden. Im Hintergrund: die nach den ersten Attacken mit Holzbrettern verbarrikadierten Fenster. Foto: Jan Große-Geldermann

Für die Unschuld der Kinder spreche vor allem, dass bei dem Einbruch und der anschließenden Verwüstung schwere Gegenstände durch die Fenster nach draußen geworfen wurden und das Rolltor zwischen der überdachten Terrasse und dem Klubraum eingetreten worden ist, erklärte Polizeisprecher Michael Franz: „Um das zu schaffen, muss man schon ziemlich kräftig sein. Daher gehen wir davon aus, dass die Täter deutlich älter sein müssen.“

Letztendlich hat sich bei der Befragung herausgestellt, dass die Kinder nichts Schlimmeres gemacht haben, als Steine gegen die Holzbretter zu werfen, mit denen die Vereinsverantwortlichen nach den ersten Attacken die Fenster des Klubheims verbarrikadiert hatten.

Die Polizei sucht weiterhin Zeugen. Wer Angaben zu einem oder allen drei Einbrüchen beim TC Lippramsdorf, Am Wienbrei, machen kann, meldet sich unter Tel. (0800) 2 36 11 11. Die Taten wurden an folgenden Tagen begangen: Tat eins zwischen 20. und 25. Februar, Tat zwei am 11. März und Tat drei am 22. März.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

"Die Welt erwartet Dich!": Elena-Bleß-Stiftung fördert Austausch unter jungen Menschen

Elena-Bleß-Stiftung fördert Austausch unter jungen Menschen

HALTERNElena Bleß gehört zu den Opfern der Flugzeugkatastrophe vom 24. März 2015. Die Eltern Dr. Martin und Annette Bleß unterstützen seither mit einer Stiftung Jugendliche, die die Welt entdecken möchten. "Der Schmerz, Elena verloren zu haben, begleitet uns täglich. Mit der Stiftung Jugendlichen Freude vermitteln zu können, ist kein Trost in der Trauer, aber ein schöner Gedanke", sagt das Ehepaar.

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG