Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Stadtlohn startet Versuch: Eine Mitfahrerbank für Büren

StadtlohnZwischen Büren und der Stadtlohner Innenstadt wird in Kürze ein neues Mobilitätskonzept getestet: Am Kriegerehrenmal in Büren sowie am Parkplatz Burgstraße/Mühlenstraße werden Bänke aufgestellt und mit einem speziellen Schild gekennzeichnet. Dort können Menschen warten, die von anderen Autofahrern mitgenommen werden möchten.

1/2
  • Eine Mitfahrerbank für Büren
    Auf dem Parkplatz Burgstraße/Mühlenstraße soll eine Mitfahrerbank aufgestellt werden. Dort können Menschen warten, die von Autofahrern mit nach Büren genommen werden möchten. Stefan Grothues

Dies hat der Planungs- und Bauausschuss in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Die Idee hatte die FDP im November 2016 auf die politische Tagesordnung gesetzt und sich dabei auf erfolgreiche Beispiele in Rheinland-Pfalz berufen. Mit knapper Mehrheit hatte der Ausschuss im November die Verwaltung beauftragt, ein Konzept zu erstellen. Das legte nun in der Maisitzung Thomas Gausling vom Ordnungsamt vor. Er schlug als Haltepunkt in Stadtlohn den Edeka-Parkplatz vor. Damit fand er aber im Ausschuss keine mehrheitliche Zustimmung.

Diskussion um Standorte

Ludger Brockherde (SPD) bezeichnete den Edeka-Parkplatz als "nicht so optimal", weil sich der Verkehr dort "drubbele". Er schlug als Alternative den Parkplatz Burgstraße/Mühlenstraße vor und fand damit die volle Zustimmung von Erwin Plate (UWG): "Der Standort Edeka ist doch wohl ein Aprilscherz. Der SPD-Vorschlag ist tausend Mal besser."

Bernd Schöning (FDP) bemängelte, dass die Stadt nur eine Mitfahrerlinie nach Büren plane. "Wenningfeld fällt hinten rüber. Wir sollten auch dort eine Bank installieren."

Keine Konkurrenz zum Bus

Thomas Gausling widersprach: "Wir sollten keine Konkurrenz zu den RVM-Buslinien aufbauen." Josef Wassing (CDU) unterstützte diese Einschätzung: "Stündlich verkehren doch Busse zwischen der Innenstadt und Wenningfeld. Da sehe ich keinen zusätzlichen Bedarf."

Schon im November war die CDU dem Projekt Mitfahrerbänke mit Skepsis begegnet. Heinrich Ellers (CDU) bekräftigte dies jetzt noch einmal: "Es handelt sich um einen abgekupferten Vorschlag, in dem wir keinen rechten Sinn sehen. Das ist in einer Stadt unserer Größenordnung einfach zu kompliziert. Das funktioniert höchstens in Dörfern."

Am Ende entschied der Ausschuss mit den Stimmen von UWG, SPD und FDP für den Start der Testlinie zwischen Büren und Stadtlohn. Die CDU-Vertreter enthielten sich mehrheitlich der Stimme, ebenso die Grünen.

 

  • Kosten: Die Maßnahme belastet die Ergebnisrechnung nach Verwaltungsangaben mit 120 Euro pro Jahr.
  • Die Strecke nach Büren steht nicht in Konkurrenz zum öffentlichen Personennahverkehr. Die RVM hat keine Bedenken gegen den Versuch.
  • Der Ortsteil Büren hat rund 400 Einwohner. Entfernung von der Dorfmitte bis zur Innenstadt: knapp acht Kilometer.
  • Zur Haftung sagt Thomas Gausling vom Ordnungsamt: „Die Frage, ob man die Mitfahrerbank nutzen und sich von einer fremden Person mitnehmen lassen möchte, muss jeder für sich selbst beantworten. Es ist Aufgabe von Eltern, ihre Kinder von einer Nutzung abzuhalten, wenn eine Gefährdung der Kinder als zu groß eingeschätzt wird.“
  • Im April sind in der Nachbargemeinde in Legden und Asbeck Mitfahrerbänke aufgestellt worden. 

Zur Startseite >

Themen

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

24 Kinder aus Weißrussland: Gastfamilien gesucht

Gastfamilien gesucht

STADTLOHNMarie zeigt lachend ein Foto: "Das hier sind Nastassia und Lizaveta beim Pizzabacken." Das Bild entstand vor einem Jahr, als die beiden weißrussischen Mädchen für vier Wochen auf dem Hof der Familie Elpers in Wessum-Averesch zu Gast waren. Die elfjährige Marie freut sich schon riesig auf ein Wiedersehen im Juni. Dann kommen auf Initiative des Stadtlohner Vereins "Tschernobyl-Kinder in Not" 24 Kinder aus der weißrussischen Stadt Rogatschew ins Westmünsterland.

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG